Tourenski – Allround | Test 2022/23 | Die 9 BESTEN

Tourenski Allround Test

Test Allround-Tourenski
Mittelbreite von 84-90 mm.

Die Mittelbreite unterscheidet zwischen “Tendenz zum Aufstieg oder zur Abfahrt”. Die Tourenski im Test sind sehr ausgewogen und eignen sich als Allrounder für alle Touren und Schneeverhältnisse.


Tourenski Test – kurz zusammengefasst

  • Je schmaler der Ski – desto aufstiegsorientierter
  • Je breiter der Ski – desto abfahrtsorientierter
  • Allround-Tourenski sind die optimale Kombination aus geringem Gewicht und guter Abfahrtsperformance. 
  • Ultraleichte Ski sind meist teurer. 
  • Schmale Ski haben Vorteile bei harten Schneeverhältnissen und auf der Piste. 
  • Breite Ski haben mehr Auftrieb und sind besser für Pulverschnee. 

Um ein möglichst akkurates Testergebnis zu erhalten, wurden die Test aus mehreren Tourenski-Tests entnommen (u.a. World Ski Test, DSV, Backline, Alpin…).

Ski Test Grafik klein
Die besten der BESTEN

Die besten Allround-Tourenski (Aufstiegsorientiert)


Note
1. Kästle – TX 87  UPSehr gut
2. Atomic – Backland 85Sehr gut
3. Völkl – Rise Above 88Sehr gut
4. Salomon – MTN C. 86Sehr gut
5. Hagan – Core 84Sehr gut
6. Fischer – Transalp 86Sehr gut
7. Black Crows – Ova 85Sehr gut
8. Blizzard – Zero G 85Gut
9. K2 – Wayback 88Gut

Weitere Tests:
– HERREN – Allround (Abfahrtsorientiert)
(90-100 mm)

– DAMEN – Allround Tourenski
(84-90 mm)
– DAMEN – Allround (Abfahrtsorientiert)
(90-100 mm)

1. Kästle – TX 87 UP

Kästle Tourenski Test 2
TX87 UP © Kästle

Preisvergleich
Bergzeit

Mittelbreite: 87 mm
Gewicht: 1445g/Ski (174cm)
UVP: 566 €

Testergebnis: Sehr gut

tourenski test kästle
Kästle TX87 UP © Kästle
  • Ideal für Personen, die etwas mehr Sicherheit und Stabilität bei der Abfahrt schätzen.   
  • TX 87 UP vs. TX 87: Der UP ist etwas schwerer als der normale TX 87 – dafür hat er eine bessere Abfahrtsperformance (außerdem ist er günstiger).
  • Dafür ist der TX 87 um fast 200 g leichter. 

Hollowtech – das Markenzeichen von Kästle: Gewichtsreduktion an der Schaufel reduziert Vibrationen und verbessert die Laufruhe der Ski. 

Rocker/Rise: Die Kombination aus Progressive & Dual Rise sorgten für guten Auftrieb im Tiefschnee, ohne dabei an Pistentauglichkeit einzubüßen – Ein sehr guter Allrounder eben. 

Details zum Ski

Längen: 150, 158, 166, 174, 182
Sidecut: 124_87_111
Rocker/Rise: Progressive Rise | Dual Rise

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 45.6 / 60

Handling Felle7.5 / 10
Langer Schwung7.8 / 10
Kurzer Schwung7.4 / 10
Laufruhe7.7 / 10
Kraftaufwand7.6 / 10
Gesamteindruck7.6 / 10


2. Atomic – Backland 85

Atomic Tourenski Test
Backland 85 © Atomic

Preisvergleich
Bergzeit
Sportscheck

Mittelbreite: 85 mm
Gewicht: 1240g / Ski (172 cm)
UVP: 500 €

Testergebnis: Sehr gut

Atomic tourenski Test2
  • Der Backland 85 ist ein vielseitiger und leichter Allrounder, der im Tourenski-Test hervorragend abgeschnitten hat. 
  • Ultraleichte Carbon Einlagen (Durchgehend von Schaufel bis Skiende) machen den Ski agil und verbessern den Kantengriff. 

Leichter Holzkern – optimal für effizienten Aufstieg. 

Rocker – Die breite und aufgebogene Skispitze bietet mehr Auflagefläche = mehr Auftrieb im Tiefschnee. 

Details zum Ski

Längen: 158, 165, 172, 179
Sidecut: 117_85_105
Rocker/Chamber: 15% / 85%

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 49 / 60

Handling Felle9.3 / 10
Langer Schwung7.8 / 10
Kurzer Schwung7.8 / 10
Laufruhe8.2 / 10
Kraftaufwand7.4 / 10
Gesamteindruck8.5 / 10


3. Völkl – Rise Above 88

Völkl Tourenski Test
Rise Above 88 © Völkl

Preisvergleich
Bergzeit
Sportscheck

Mittelbreite: 88 mm
Gewicht: 1187g/Ski (177cm)
UVP: 630 €

Testergebnis: Sehr gut

Völkl Tourenski test 2
Rise Above 88 © Völkl
  • Der Rise Above ist ein sehr leichter Tourenski mit ausgewogener Aufstiegs- und Abfahrtsperformance
  • Mehrschichtiger Holzkern sorgt für das geringere Gewicht (nur 1187 g bei 177 cm Länge).
  • Testergebnis Abfahrt: Der Völkl hat sowohl bei kurzen als auch langen Radius gut abgeschnitten. 

Guter Mittelweg aus Wendigkeit, Kontrolle und Laufruhe. 

Details zum Ski

Längen: 156,163, 170, 177, 184
Sidecut: 131_88_111
Rocker: Tip

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 46.4 / 60

Handling Felle7.3 / 10
Langer Schwung8.2 / 10
Kurzer Schwung7.8 / 10
Laufruhe8.0 / 10
Kraftaufwand7.5 / 10
Gesamteindruck7.6 / 10


4. Salomon – MTN Carbon 86

salomon Tourenski Test
MTN Carbon 86 ©Salomon

Preisvergleich
Bergzeit
Sportscheck

Mittelbreite: 86 mm
Gewicht: 1150g/Ski (172 cm)
UVP: 600 €

Testergebnis: Sehr gut

Salomon tourenski Test 1
MTN Carbon 86 ©Salomon
  • Gute Mischung aus geringem Gewicht (nur 1150g) für den Aufstieg – und zuverlässiger Stabilität für die Abfahrt. 
  • Die karbon-verstärkte Konstruktion des MTN “Carbon” macht den Ski leichter und gleichzeitig wendiger (Die Karbonversion ist aber auch etwas teurer als die Pro Version). 

Ideal für mittelgute bis fortgeschrittene Tourengeher.
Steigfell-Clip: Einkerbung am Skiende für das schnelle, leichte und sichere Befestigen von Steigfellen.

Details zum Ski

Längen: 148, 156 ,164, 172, 180
Sidecut: 120_86_106
Rocker/Rise: Tip 12% / Tail 16 %

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 45.2/ 60

Handling Felle7.8 / 10
Langer Schwung7.6 / 10
Kurzer Schwung7.5 / 10
Laufruhe7.2 / 10
Kraftaufwand7.4 / 10
Gesamteindruck7.7 / 10


5. Hagan – Core 84

Hagan Tourenski Test
Core 84 ©Hagan

Preisvergleich
Bergzeit

Mittelbreite: 84 mm
Gewicht:  1200 g/Ski (170cm)
UVP: 600 €

Testergebnis: Sehr gut

Core 84 ©Hagan
  • Sportlicher Allrounder mit ausgewogener Performance – ideal für freies und anspruchsvolles Gelände. 
  • Gute Wahl für alle erfahrenen Tourengeher, denen Leichtigkeit im Aufstieg und Stabilität in der Abfahrt gleichermaßen wichtig sind.
  • Hergestellt und entwickelt in Österreich. 

Bindungsverstärkung aus Titanal unterstützt die Torsionssteifigkeit

Sehr gute Testwerte was die Abfahrtsleistung und die Bedienung der Felle betrifft. 

Details zum Ski

Längen: 156, 162, 170, 178
Sidecut: 121_84_104
Rocker/Rise: Allmountain Rocker

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 47.5/ 60

Handling Felle8.6 / 10
Langer Schwung7.8 / 10
Kurzer Schwung7.6 / 10
Laufruhe7.8 / 10
Kraftaufwand7.6 / 10
Gesamteindruck8.1 / 10


6. Fischer – Transalp Carbon 86

Fischer Tourenski Test
Transalp Carbon 86 ©Fischer

Preisvergleich
Bergzeit
Sportscheck

Mittelbreite: 86 mm
Gewicht: 1100g/Ski (169cm)
UVP: 650 €

Testergebnis: Sehr gut

Fischer Tourenski Test 1
  • Der Transalp 86 hat bei allen Skitests einen sehr guten Eindruck hinterlassen und die zweithöchste Punktezahl
  • Abfahrtsperformance: sehr torsionssteif und stabil. 
  • Tour Rocker: Die hochgezogene Skispitze erleichtert die Schwungeinleitung und sorgt für kraftsparendes Fahren im Tiefschnee. 

Sandwitchbauweise: angenehmer Flex und hervorragende absorbierende Wirkung auch bei hartem Untergrund.

Details zum Ski

Längen: 148, 155, 162, 169, 176, 183
Sidecut: 121_86_105
Rocker: Tour Rocker

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 48.2/ 60

Handling Felle8.2 / 10
Langer Schwung8.1 / 10
Kurzer Schwung7.8 / 10
Laufruhe8.1 / 10
Kraftaufwand7.8 / 10
Gesamteindruck8.2 / 10


7. Black Crows – Ova 85

Blackcrows Tourenski Test 2
Ova 85 ©BlackCrows

Preisvergleich
Bergzeit

Mittelbreite: 85mm
Gewicht: 1183g/Ski (170cm)
UVP: 550 €

Testergebnis: Sehr gut

blackcrows tourenski Test 1
  • Ausgewogene Abstimmung: Er ist sehr leicht und kommt mit allen Verhältnissen gut zurecht. 
  • Sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis
  • Vorspannung: gute Balance zwischen Auftrieb und Fahrverhalten. 

Titanverstärkung unter der Bindung für eine homogene Bindungseinheit.

Mittlerer Flex über die gesamte Länge des Skis, leistungsstark und fehlerverzeihend.

Details zum Ski

Längen: 156, 163, 170, 176, 182
Sidecut: 122_85_105
Rocker: Front

Testnote: Sehr gut
Mittelwert: 45.4 / 60

Handling Felle7.5 / 10
Langer Schwung7.8 / 10
Kurzer Schwung7.4 / 10
Laufruhe7.6 / 10
Kraftaufwand7.5 / 10
Gesamteindruck7.5 / 10


8. Blizzard – Zero G 85

Blizzard tourenski Test
Zero G 85 ©Blizzard

Preisvergleich
Bergzeit

Mittelbreite: 85 mm
Gewicht: 1100g/Ski (171cm)
UVP: 650 €

Testergebnis: Gut

Blizzard tourenski Test 1
  • Leichter Allround-Tourenski mit Tendenz zum Aufstieg
  • Abfahrtsperformance: der Zero G85 eignet sich gut für fortgeschrittene Skifahrer. 
  • Was die Laufruhe bei höheren Geschwindigkeiten betrifft, hat der Ski nicht ganz mit den anderen Testsiegern mithalten können.   
Details zum Ski

Längen: 150, 157, 164, 171, 178
Sidecut: 115_85_99
Rocker/Rise: Rocker-Camber-Rocker

Testnote: Gut
Mittelwert: 43.6 / 60

Handling Felle7.5 / 10
Langer Schwung7.4 / 10
Kurzer Schwung7.3 / 10
Laufruhe6.8 / 10
Kraftaufwand7.4 / 10
Gesamteindruck7.2 / 10


9. K2 – Wayback 88

K2 Tourenski Test 2 2
Wayback 88 ©K2

Preisvergleich
Bergzeit

Mittelbreite: 88 mm
Gewicht: 1270g/Ski (174cm)
UVP: 600 €

Testergebnis: Gut

k2 Tourenski Test
  • Ausgewogener und aufstiegsorientierter Allround-Tourenski mit einem attraktiven Preis
  • Gutmütiger Ski, der auch den einen oder anderen Technik-Fehler verzeiht. 
  • Die gute Mischung aus – leichtem Gewicht und sicherer Abfahrt – verdankt der Wayback 88 der karbonverstärkten Holzkern-Konstruktion. 
Details zum Ski

Längen: 160, 167, 174, 181
Sidecut: 121_88_109
Rocker/Rise: Gradual, Extended

Testnote: Gut
Mittelwert: 44.4 / 60

Handling Felle7.2 / 10
Langer Schwung7.7 / 10
Kurzer Schwung7.4 / 10
Laufruhe7.4 / 10
Kraftaufwand7.2 / 10
Gesamteindruck7.5 / 10


Die Besten Skitourenbindungen

  • Allround
  • Aufstiegsorientiert
  • Abfahrtsorientiert
Skitouren Bindung Test
Alle Testsieger

Welcher Tourenski – Kaufberatung


1. Aufstiegsorientierte Tourenski

(Breite bis ca. 84 mm)

Dein Fokus liegt auf dem Aufstieg und du möchtest einen leichten und sehr wendigen Ski. Diese Ski sind kürzer und schmaler. 

Dadurch sind sie auch auf schmalen Wegen, verzwickten und technisch anspruchsvollen Passagen ideal (z.B. Spitzkehren, gespurte Wege durch den Wald etc.).

  • Aufstieg: Bei steilen und harten Verhältnissen sind die dünnen Ski besser geeignet (vor allem, wenn du quer zum Hang unterwegs bist). 
  • Lange und schwierige Aufstiege sind mit den aufstiegsorientierten Tourenkski gut zu bewältigen.
  • Auch wenn du so leicht wie möglich unterwegs sein möchtest und du eher selten auf absoluten Pulverschnee triffst – dann sind diese Tourenski ideal. 

Die schmaleren Tourenski lassen sich im harten Schnee oder Eis besser setzen und bieten dadurch mehr Halt.

Durch die kleinere Auflagefläche haben diese Tourenski nicht so viel Auftrieb im Tiefschnee – was etwas mehr Können erfordert und das Powder-Feeling etwas reduziert. 


Testsieger: Skitouren-Stöcke

  • Carbon und Aluminium
  • Leicht und Stabil
  • Die besten in der Übersicht.
Skitourenstöcke Test Titelbild
Alle Testsieger

2. Abfahrtsorientierte Tourenski

(Breite 95+ mm)

Dein Fokus liegt auf der Abfahrt und der Aufstieg ist nur ein mittel zum Zweck.

  • Diese Ski sind länger und deutlich breiter.
  • Sie sorgen so für mehr Auftrieb und sind im Pulverschnee unschlagbar.
  • Ideal, wenn du viel im Powder unterwegs bist und der Aufstieg nicht so lange und evtl. teilweise Lift-unterstützt ist.  

Sie sind aufgrund der Dimensionen dafür aber auch deutlich schwerer als aufstiegsorientierte Ski. Auch bei Spitzkehren und Queerungen erfordern sie mehr Kraftaufwand und eine ausgefeilte Technik.  


3. Allround Tourenski

(Breite bis 95 mm)

  • Das Mittelding: Leichter und wendiger als der abfahrtsorientierte Ski. 
  • Mehr Auftrieb als der aufstiegsorientierte Ski. 

Er brilliert in keiner Disziplin – dafür ist der Allround-Tourenski für alle Verhältnisse gut geeignet
Für die meisten Tourengeher ist ein Allround-Tourenski die beste Wahl.


Klein - Tourenski Allround
Allround (84-90 mm)

Klein - Tourenski Allround Abfahrtsorientiert
Abfahrtsorientiert (90-100 mm)

Allround Tourenski Test Damen
Damen Allround (80-90 mm)

Tourenski Test Damen Abfahrtsorientiert
Damen Abfahrtsorientiert (90-100 mm)

Wie lang soll ein Tourenski sein?

Guter Startwert: Skilänge ca. auf Nasenhöhe

Für die optimale Länge des Tourenskis sind folgende Kriterien zu beachten: 

  1. Körpergröße
  2. Gewicht (je schwerer du bist desto mehr Auflagefläche braucht der Ski wenn du im Tiefschnee “powdern” willst) 
  3. Fahrkönnen (Gute Skifahrer tendieren zu längeren Skiern – Einsteiger kommen mit kürzeren Skiern meist besser zurecht. 
  4. Einsatzzweck (Aufstiegs oder Abfahrtsorientiert)

Und dementsprechend ist es unmöglich, eine eindeutige Antwort zu geben. Aber hier ein paar Tipps um dich der optimalen Länge anzunähern. 


1. Nasenhöhe

Allround Tourenski: Skilänge ca. auf Nasenhöhe
Guter Kompromiss aus Gewicht, Wendigkeit und Auftrieb. 


2. Kinnhöhe +

  • Aufstiegsorientiert: Skilänge irgendwo zwischen Kinn und Nase. (Kinnhöhe als Untergrenze). 
  • Leicht, wendig, gut für Spitzkehren, technisch schwieriges Gelände, lange Aufstiege
  • Weniger Auftrieb im Pulverschnee

3. Körpergröße +

  • Abfahrtsorientiert: Eigene Körpergröße und darüber. 
  • Viel Auftrieb, lange Turns, Genuss im Pulverschnee, lange Abfahrten
  • Nicht so wendig, mehr Gewicht

Tourenski Länge – Eigenschaften

Je länger der Tourenski, desto

…mehr Auftrieb
…mehr Laufruhe (flattert nicht so leicht).
…mehr Kontrolle bei hohen Geschwindigkeiten.
…abfahrtsorientierter.
…weniger wendig.
…schwieriger sind Spitzkehren.
…höher das Eigengewicht.


Tourenskischuhe – Testsieger:

Tourenskischuhe Test Titelbild
Tourenskischuhe
Alle Testsieger

Tourenskischuhe Test Damen
Tourenskischuhe (Damen)
Alle Testsieger

Wie Breit soll ein Tourenski sein

Je breiter der Ski, desto größer die Auflagefläche und der damit verbundene Auftrieb im tiefen Schnee. Das heißt, bei Pulverschnee sinkt ein breiter Ski weniger ein und du schwebst fast mühelos auf der Oberfläche des Schnees dahin. 

Besonders bei harten und eisigen Schneeverhältnissen (auch auf der Piste) wird das Aufkanten mit zunehmender Skibreite schwieriger. Das bedeutet, du bringst weniger Druck auf die Kanten und die breiten Ski bieten nicht so viel Halt und Kontrolle.

Aufstiegsorientierte Tourenski
(Mittelbreite bis ca. 84 mm)

Abfahrtsorientierte Tourenski
(Mittelbreite 95+ mm)

Allround Tourenski
(Mittelbreite bis 85-95 mm)

Tourenski Breite – Eigenschaften

Je breiter der Tourenski desto

…mehr Auftrieb und Genuss im Pulverschnee
…weniger Halt bei harten und eisigen Bedingungen (Abfahrt & Piste)
…weniger Halt bei harten und eisigen Bedingungen (Aufstieg, Hang-Queren)
…höher das Eigengewicht


Die BESTEN Skitouren-Hosen

  • Eine gute Skitourenhose ist leicht, atmungsaktiv und wasserabweisend.
  • Integrierte Gamaschen und Einstellungsmöglichkeiten am Bund sind ein Vorteil.
Skitourenhosen Test
Alle Testsieger

Aufbau eines Tourenskis

Nose = Skispitze/Schaufel
Waist = Skimitte
Tail = Skiende

Taillierung (Sidecut)

Kein Ski ist komplett gerade – auch Tourenski sind vorne und hinten breiter als in der Mitte. Diese taillierte Form erleichtert das Drehen und macht den Ski insgesamt etwas wendiger. 

Meistens ist es so, dass der Ski an der Spitze am breitesten ist. Die breite Schaufel verhindert auch ein Versinken der Skispitzen im Tiefschnee. 


Radius

Der Radius ergibt sich aus der Taillierung. Je stärker die Taillierung der Ski, desto kleiner der Radius = engere Kurven (Kurvenradius). 

Zum Beispiel:
Ein Racecarver hat einen größeren Radius und ist auf weitere Kurven ausgelegt (18-20 m)
Ein Slalomcarver hat einen kleineren Radius und ist auf engere Kurven ausgelegt 12-15 m)
Tourenski haben meistens einen moderaten Radius ausgestattet. (16 – 20 Meter )

Der Radius ist aber schlussendlich nur ein theoretischer Richtwert, da er stark von den Bedingungen und vor allem den Fähigkeiten des Fahrers abhängig ist. 


Flex

Flex = Biegefestigkeit. Je leichter sich ein Ski der Länge nach durchbiegen lässt, desto höher ist der Flex. Ski mit weichem Flex sind drehfreudiger, verspielter und einfacher zu fahren. Gut für Anfänger und bei weichen Schneeverhältnissen. 

Ski mit hartem Flex sind steifer und bieten mehr Stabilität, vor allem bei hohen Geschwindigkeiten. Ideal bei harten Bedingungen und auf Pisten. 

Den Unterschied machen die Verarbeitungsmaterialien wie Holz, Carbon, Glasfaser, Metalleinlagen. Auch das Gewicht des Fahrers und das Fahrkönnen spielen eine Rolle bei der Auswahl des Flex. 


Vorspannung (Camber) 

Bezeichnet die traditionelle Konstruktion vor allem bei Pistenski. Wenn ein Vorgespannter Ski unbelastet auf dem Boden liegt, liegt er nur vorne und hinten auf – die Mitte hebt sich vom Boden ab. Durch diese Vorspannung kann mehr Druck aufgebaut werden und sie verbessert Laufruhe des Skis.


Rocker

Besagt, wie stark und wo der Ski noch oben gebogen ist. Es wird die klassische Vorspannung reduziert und, je nach Art des Rockers, die Skispitzen und Skienden unterschiedlich stark und an unterschiedlichen Positionen nach oben gebogen. 

Dadurch verändern sich die Kontaktpunkte und das Gewicht wird anders verlagert. 

  • Vorteile
    Ski mit Rocker haben im Tiefschnee noch mehr Auftrieb und lassen sich einfacher und kraftsparender fahren, sind noch drehfreudiger und verzeihen technische Fehler. 
  • Nachteile
    Bei harten und eisigen Verhältnissen – tendenziell geringerer Kantengriff und schlechtere Laufruhe, vor allem bei hohen Geschwindigkeiten.

Taper

Bei einem Ski mit Taper ist die breiteste Stelle der Skispitze (Tip) etwas weiter in Richtung der Bindung versetzt. Dasselbe gilt für das Skiende (Tail), auch hier wird die breiteste Stelle etwas in Richtung der Bindung versetzt. 

Wenn die breiteste Stelle näher an der Skimitte liegt, verbessert sich der Auftrieb im Tiefschnee.


Die BESTEN Daunenjacken

  • Testsieger Preis-Leistung
  • Testsieger Ultralight
  • Testsieger Extra Warm
  • Testsieger Allround
Daunenjacken Test
Alle Testsieger