Welche Socken zum Wandern? Blasenfrei mit guten Wandersocken 

Welche Socken zum Wandern

Wie entstehen Blasen? Durch Wärme, Feuchtigkeit und Reibung.

Gute Wandersocken sollen genau das vermeiden.
Ein guter Wandersocken nimmt die Feuchtigkeit, die durch das Schwitzen entsteht, auf und ist in der Lage diese so schnell wie möglich über den Schuh nach außen abzugeben.


Warum Wandersocken – kurz zusammengefasst

  • Wandersocken müssen Feuchtigkeit von der Haut aufnehmen und effektiv nach außen abtransportieren
  • Baumwollfasern nehmen Feuchtigkeit zwar gut auf, geben diese aber nicht mehr ab. 
  • Es gibt auch Wandersocken mit Baumwolle, diese haben einen deutlich geringeren Baumwollanteil (ca. 50%) als normale Baumwollsocken (ca. 80 -100 %). 

  • Wandersocken mit einem Wolle-Anteil (z.B. Merinowolle) bestehen meist aus ca. 30 – 40 % Wolle – der Rest ist Kunstfaser. Sie funktionieren für alle Schuhe, vertragen sich aber besonders gut mit Lederschuhen.
  • Socken mit hohem Kunstfaseranteil sind besonders atmungsaktiv und funktionieren gut mit atmungsaktiven Wanderschuhen. 
  • Wandersocken sollten faltenfrei sein und deshalb eine relativ enganliegende Passform haben. 

Warum du keine “normalen” Socken beim Wandern tragen solltest

Du fragst dich vielleicht, ob du nicht einfach deine normalen Baumwoll- oder Tennissocken zum Wandern anziehen kannst. Die Antwort lautet: Nein. 

Normale Baumwollsocken haben einen sehr hohen Baumwoll-Anteil. Sie nehmen die Feuchtigkeit, die in deinen Schuhen entsteht, zwar gut auf, geben diese aber nicht wieder ab. 

wandern socken blasen
Womöglich die falschen Socken??

In Kombination mit einem atmungsaktiven GoreTex-Schuh sind Baumwollsocken, die Feuchtigkeit nicht wieder abgeben, kontraproduktiv und führen schnell zu schwitzigen und feuchten Füßen – Blasen sind vorprogrammiert. 

Wandersocken-2
Bitte keine Baumwollsocken

Auch der atmungsaktivste Schuh kann die Feuchtigkeit nicht abtransportieren, wenn die Socken nicht in der Lage sind, diese abzugeben. 

Bei langen Wanderungen kann gut und gerne ein Viertelliter an Feuchtigkeit allein über die Füße ausgeschwitzt werden.


Material Wandersocken – Die Mischung machts 

Moderne Wandersocken bestehen aus einem Materialmix, zum Beispiel aus Merinowolle in Verbindung mit synthetischen Materialien, die ihre spezifischen Vor- und Nachteile haben.

Wandersocken aus Kunstfaser

Kunstfasersocken bestehen aus Polyamid, Polypropylen oder Polyester bzw. einer Mischung dieser Materialien.

Ihre Kernkompetenz ist es, den entstandenen Schweiß schnell nach außen zu transportieren und damit den Fuß trocken zu halten. 

wandersocken
Kunstfaser

Zudem sind sie dehnbar, da sie meist Elasthan enthalten, sowie formstabil und langlebig. Außerdem trocknen die Socken schnell wieder. 

Ein entscheidender Nachteil von Kunstfaser ist, dass sie sehr schnell anfängt, zu riechen. Daher sind manche Kunstfasersocken mit einer speziellen Schicht aus Silbersalzen behandelt. Diese Salze töten Bakterien und andere Mikroorganismen, die für den Schweißgeruch verantwortlich sind, ab.


Wandersocken aus Merinowolle

Merinowolle hat zahlreiche Vorteile, die deinen Füßen beim Tragen von Wandersocken zu Gute kommen. 

  • Merinowolle ist geruchsneutral. Daher sind Merinosocken auch für Mehrtagestouren ideal.
  • Zudem können Merinosocken viel Feuchtigkeit aufnehmen und zuverlässig weitertransportieren. 
socken wandern merino
Wandersocken – Merinowolle
  • Merinowolle wärmt auch dann noch, wenn sie feucht wird. 
  • Sie die Fähigkeit, das Klima bzw. den Wärmeausgleich in deinem Schuh zu regulieren. Sie sind also ganzjährig geeignet, da sie im Winter wärmen und im Sommer kühlen.

Wandersocken aus einem Materialmix

Das Beste aus beiden Materialwelten bringen Socken aus einem Materialmix zusammen.

Socken aus einer Mischung aus Wolle und Kunstfaser (z. B. 50:50) reduzieren Fußgeruch, trocknen relativ schnell und sind langlebiger als reine Wollsocken.

Socken Wandern
Mix aus Kunstfaser und Merino

Preisvergleich (Wandersocken)
Amazon
Bergzeit
Bergfreunde


Wandersocken kaufen – darauf solltest du achten

Beim Kauf von Wandersocken solltest du auf folgende Dinge achten:

Faltenfreie Passform
Passt der Socken zu deinen Füßen und liegt so eng, dass er keine Falten wirft? Denn Falten wären eine sichere Quelle für die Bildung von Blasen und offenen Stellen.

Passende Polsterung
Achte darauf, dass die Polsterung an einer angenehmen Stelle ist und dass sie auch dick genug ist, wenn du einen schweren Rucksack trägst.

Der Jahreszeit angepasste Wärmeleistung
Sind die Socken ausreichend dick für die Winterwanderung oder dünn genug, damit du im Sommer in ihnen nicht schwitzt?

Auf den Schuh abgestimmtes Material
Merinowolle, Synthetik oder ein Mix – du hast die Wahl. Während sich Socken aus Synthetik ideal mit einem atmungsaktiven Schuh aus Synthetik vertragen, sind Socken aus Merinowolle perfekt für Lederschuhe. 

Höhe der Wandersocken 
Deine Socken sollten immer höher sein als der Schaft deines Wanderschuhs. Das vermeidet schmerzenden Hautabrieb im Bereich des Knöchels. Für Wanderhalbschuhe können die Socken dementsprechend niedriger sein, als bei hohen Trekkingstiefeln.

Dicke Wandersocken
Besonders bei Vollleder-Bergschuhen haben sich dicke Wandersocken, die deinen Fuß vor Blasen schützen, bewährt. Am besten wählst du Socken mit einem hohen Anteil aus Schurwolle, die die Reibung reduzieren und Druckstellen vermeiden.


Regenjacken Test

  • Die Top 3 um 100 Euro
    10.000 mm Wassersäule
  • Die Top 3 um 200 Euro
    20.000 mm Wassersäule
Regenjacken Test Hardshell
Regenjacken Test

Zwei Paar Socken tragen – macht das wirklich Sinn?

Ja, Und zwar dann wenn du (egal mit welche Socke du unterwegs bist) immer viel schwitzt und zu Blasenbildung neigst. 

Wenn du zwei Paar Socken in deinen Wanderschuhen tragen möchtest, achte darauf, dass der untere Socken sehr dünn ist und aus Kunstfaser (z. B.  Nylon) besteht oder dass du einen speziellen enganliegenden Unterziehsocken trägst. 


Spezielle Unterziehsocken

Diese Kunstfasersocken sind enganliegend und sehr dünn. Du kannst sie unter deine normalen Wandersocken anziehen.

Das eliminiert die Reibung zwischen Schuh und Haut und verhindert Blasen. 

unterziehsocken wandern
Dünne Unterziehsocken*

Unterziehsocken eignen sich besonders für lange und anspruchsvolle Wanderungen und für besonders kalte Bedingungen. Bei einem kurzen Sonntagsspaziergang sind zwei Paar Socken wahrscheinlich nicht nötig. 


Zweilagige Sockenkonstruktion

Der Sockenhersteller Wrightsock hat sich auf doppellagige Socken spezialisiert. Die Socken bestehen aus einer inneren und äußeren Schicht.

Hergestellt sind sie aus seiner patentierten Kunstfaser, die die Feuchtigkeit vom Fuß wegleitet. 

zweilagige socken wrightsock
Wrightsocks*

Die Socken schützen vor Blasen und verrutschen nicht, da sie im Ristbereich mit einer speziellen Naht versehen sind. Zudem reguliert die Luftschicht zwischen den beiden Socken als Isolator die Temperatur im Schuh.


Wandersocken – Welche Polsterung für mich?

Wandersocken sind in den Regionen, die beim Laufen besonders beansprucht werden, verstärkt gepolstert. Das kann – je nach Modell – nur die Ferse, aber auch der Mittelfuß und der Bereich der Zehen sein. 

Je schwerer dein Rucksack ist, desto dicker sollte die Polsterung sein. Du leidest an einem Hallux vagus? Auch dafür gibt es spezielle Socken, die in der Region der großen Zehe zusätzlich gepolstert sind. 

Und dann gibt es noch Wandersocken mit kleinen Noppen, wie man sie von Kindersocken kennt. Diese verhindern, dass die Socken im Schuh verrutschen.


Was ist eine gute Wanderhose?

  • Wasserfest
  • Atmungsaktiv
  • Schnelltrocknend
  • Leicht
Welche Hose zum Wandern
Alles über Wanderhosen

Wandersocken vs. Normale Socken

Wandersocken nehmen im Gegensatz zu Alltagssocken die durch das Schwitzen entstandene Feuchtigkeit auf und halten damit deine Füße trocken. 

Zudem sind Wandersocken an stark beanspruchten Stellen speziell gepolstert und reduzieren dabei das Risiko für Blasen. Normale Socken sind oft niedriger als der Schaft deines Wanderschuhs, was ebenfalls ein Aufreiben der Haut begünstigt.


Kann ich Skisocken zum Wandern verwenden?

Skisocken sind generell dicker als Wandersocken, da sie auf deutlich kältere Temperaturen ausgelegt sind. Außerdem werden sie meist als Kniestrümpfe angeboten. Im Sommer ist das eher unpraktisch und kann schnell zu Schweißfüßen führen.

Zudem haben Skisocken ihre integrierte Verstärkung vor allem an den Schienbeinen, während du bei Wandersocken die Verstärkung vor allem im Bereich der Fersen benötigst.


Sind Kompressionssocken beim Wandern sinnvoll?

Manche Hersteller, zum Beispiel cep, haben sich auf Kompressionssocken beim Wandern spezialisiert. Die Kompression soll die Durchblutung der Beine fördern und die Regeneration erleichtern. V

iele Wanderer berichten von “leichteren” Beinen, wenn sie die Kompressionssocken tragen. Da die Socken sehr festsitzen, reduzieren sie zudem das Risiko für Blasen.


Preisvergleich (Wandersocken)
Amazon
Bergzeit
Bergfreunde


Die Besten Wanderstöcke

Wir haben Wander- und Trekkingstöcke in allen Preisklassen getestet:

  • Teleskopstöcke
  • Faltstöcke
  • Carbon und Aluminium
Wanderstöcke Test
Wanderstöcke im Test

5 Tipps gegen Blasen


1. Wandersocken anziehen

Wir haben es in diesem Artikel ausführlich beschrieben: Wandersocken minimieren das Risiko von Blasen deutlich.


2. Nur mit gut eingetragenen Bergschuhen wandern gehen

Eine der häufigsten Quellen für Blasen sind Wanderungen mit nagelneuen Wanderschuhen, die sich noch nicht an den Fuß angepasst haben. Wanderschuhe geben am Anfang etwas nach und passen sich somit der individuellen Fußform an. Abhängig von der Härte des Materials solltest du bis zu drei längere Spaziergänge mit dem Schuh vor der eigentlichen Tour machen, um deine Schuhe gut einzutragen.


3. Die Schuhe regelmäßig nachschnüren

Während der Wanderung solltest du deine Bergschuhe immer wieder nachschnüren. Das erste Mal schon etwa eine Viertelstunde nach dem Start und im späteren Verlauf immer dann, wenn du das Gefühl hast, dass der Schuh zu locker wird oder die Zunge verrutscht.


4. Empfindliche Stellen präventiv tapen

Wenn sich bei dir Blasen trotz der richtigen Socken und gut eingetragener Schuhe immer wieder an der gleichen Stelle bilden, kannst du dort präventiv ein Tape anbringen. Das kann die Haut vor einer erneuten Blase schützen.


5. Blasenpflaster: Made by Mutter Natur 

Du hast dir trotz aller Vorsicht eine Blase eingefangen und kein Blasenpflaster dabei? Hilfe wächst am Wegesrand. Spitzwegerich, der fast überall in der Natur zu finden ist, hat kühlende und entzündungshemmende Eigenschaften.

Du kannst ihn einfach als Einlage in deine Schuhe legen. Der Breitwegerich als naher Verwandter des Spitzwegerichs ist dann ideal, wenn bereits Blasen entstanden sind.


Wanderausrüstung
11 Dinge die jeder braucht

  • Grundausrüstung
  • Optionale Ausrüstung
  • Nette Extras
Wandern Ausrüstung Anfänger
Komplette Packliste