Klettersteigkurs

Klettersteig-KURS für Anfänger | Notwendig oder Nicht? 

Du möchtest gerne einen Klettersteig begehen und bist dir nicht sicher ob: 
a.) es auf eigene Faust möglich ist – oder
b.) ob du vorher lieber einen Klettersteigkurs besuchen solltest? 

Dieser Artikel hilft dir bei der Entscheidung.

Überblick: Die unterschiedlichen Klettersteigkurse 

Klettersteigkurs-AngebotPreise im Durchschnitt
Schnupperkurs mit Begehung eines leichten Übungsklettersteigs  (ca. 2-3h)ca. 45 Euro in der Gruppe
ca. 200 Euro als privat Tour
Tagestour (5-6 h)80 bis 130 Euro, abhängig von Gebiet und Teilnehmerzahl 
1-Tages-Kursca. 75 – 120 Euro
2-Tages-Kursca. 300 Euro (inkl. Übernachtung und Halbpension auf einer Hütte) ca. 200 Euro exkl. Übernachtung
3-Tages-Kursca. 450 Euro (inkl. Übernachtung und Halbpension auf einer Hütte)
Überblick Kletterkurs-Angebot

Ist ein Klettersteigkurs unbedingt notwendig?

Ein Kurs ist keine Vorraussetzung um einen Klettersteig zu begehen, aber er vermittelt Grundlagen zu Technik, Taktik, Bewertung, Ausrüstung sowie Gefahren und bringt dir die richtige Sicherungstechnik bei. 

Wie bei jeder (Berg)sportart gibt es unterschiedliche Wege sie zu lernen:

  • Du kannst die Technik für das Klettersteiggehen von Freunden lernen.
  • Du kannst dir das ganze selbst (autodidaktisch) beibringen.
  • Du kannst einen Kurs besuchen

Wann ist ein Klettersteigkurs SINNVOLL?

In folgenden Fällen raten wir zu einem Klettersteigkurs:

  • Du bist noch nie einen Klettersteig gegangen.
  • Du hast wenig Erfahrung in den Bergen.
  • Du hast keine Freunde oder Bekannte, die sich für Klettersteige interessieren.
  • Du hast zwar keine Höhenangst, bist aber nicht komplett schwindelfrei.
  • Du bist sportlich, kannst aber deine eigenen Fähigkeiten im Bezug auf einen Klettersteig nicht einschätzen.
  • Du genießt es neue Dinge in der Gruppe zu lernen.
  • Du möchtest Gleichgesinnte für spätere gemeinsame Touren kennenlernen.
  • Du möchtest gemeinsam mit deinen Kindern einen Klettersteig begehen und das Nachsichern lernen.
  • Du möchtest gemeinsam mit Freunden einen Kurs besuchen und lernen, worauf es am Klettersteig ankommt.

Wann ist ein Klettersteigkurs NICHT NOTWENDIG?

Wer Freunde und Bekannte hat, von denen er die Basics des Klettersteiggehens lernen kann, muss keinen Kurs besuchen.

Auch wenn du schon selbst Kletter- oder Hochtourenerfahrung hast, schon viel in den Bergen gewandert und an versicherten Steigen hochgekraxelt bist – brauchst du meiner Meinung nach nicht unbedingt einen Kurs.

Klettersteigset test camp
Klettersteigset

Wichtig ist, dass du über die Gefahren am Klettersteig Bescheid weißt.
Dazu gehört es zu wissen, dass Stürze unbedingt zu vermeiden sind – das Klettersteigset ist eine absolute Notfallausrüstung. Und du musst natürlich dein Klettersteigset korrekt bedienen können. 

Schwierigkeitsgrad
Wichtig ist ausserdem, dass du die Bewertungen und Schwierigkeiten richtig einschätzen kannst. Starte mit einem A/B-Klettersteig, lasse dir die Bedienung des Klettersteigsets von einem erfahrenen Partner zeigen und unternimm die ersten Touren gemeinsam mit erfahrenen Leuten.

Wenn du in der Gruppe unterwegs bist, könnt ihr euch bei schweren Passagen gegenseitig unterstützen. Der unerfahrene Klettersteiggeher sollte übrigens immer vorausgehen.

33 Tipps für den Klettersteig

  • Technik
  • Taktik
  • Planung
  • Training
Klettertsteig Tipps

Für WEN lohnt sich WELCHER Klettersteigkurs?

ZielgruppeKurs Sinnvoll?Welche Art von Kurs?
Keine BergerfahrungJaSchnupperkurs, Tagestour, 2-Tages-Kurs
Erfahrung, aber unsicherJaSchnupperkurs, Tagestour, 2-Tages-Kurs
Anfänger mit Kindern JaSchnupperkurs, Tagestour, Privatkurs
Interesse an fundierter AusbildungJa2-Tages-Kurs, 3-Tages-Kurs
Freude am Lernen in der Gruppe und sozialer InteraktionJa2-Tages-Kurs, 3-Tages-Kurs
Eigene Gruppe, z.B. aus dem Freundeskreis JaSchnupperkurs, Tagestour, Privatkurs



Erfahrung im Sportklettern Nein
Erfahrung im Bergsteigen oder bei HochtourenNein
Sportlicher AutodidaktNein
Begleitperson mit Erfahrung Nein

Die Vorteile eines Klettersteigkurses

Ein ausgebildeter Gruppenleiter, zum Beispiel ein staatlich geprüfter Bergführer, erklärt die Grundlagen zu Technik, Taktik, Fehlerquellen, Sicherheit und Gefahren am Klettersteig.

Das theoretisch Gelernte setzt ihr bei einer gemeinsamen Tour an einem leichten bis mäßig schweren Klettersteig direkt in die Praxis um.

Klettersteig lernen
Kletterkurs – Erfahrene Bergführer

Du lernst die korrekte Anwendung des Klettersteigsets.

Du lernst, worauf du beim Kauf deiner eigenen Ausrüstung achten musst – von den Schuhen bis zum Helm, vom Klettersteigset bis zur Bandschlinge.

Du bekommst einen guten Überblick über die benötigte Ausrüstung und was es alles am Markt gibt.

Klettersteigset Test Vertigo
Ausrüstung – Klettersteigset

Du hast ein tolles Erlebnis in der Gruppe mit viel Interaktion und Spaß 

Im besten Fall lernst du im Kurs Partner für spätere gemeinsame Touren kennen.

Du kannst jederzeit Fragen stellen.

Du bekommst bei eurem Übungsklettersteig Unterstützung an der Schlüsselstelle, wenn du sie (noch) nicht allein bewältigen kannst.

Klettersteig anfänger
Lernen in der Gruppe

Die Nachteile eines Klettersteigkurses

  • Ein Klettersteigkurs kostet Geld. Gute Anbieter sind aber ihr Geld wert und stellen vor allem hochwertige Ausrüstung zur Verfügung. 
  • Wie gut ein Klettersteigkurs ist hängt von der Gruppendynamik und dem Gruppenleiter ab. Darauf hat man leider wenig Einfluss.

Alternative zum Klettersteigkurs – der Privatunterricht

Wenn Gruppenkurse nicht dein Ding sind, kannst du dir auch privat einen Bergführer nehmen und von ihm die Grundlagen bei einer gemeinsamen Tour lernen. Das ist allerdings wesentlich teurer. Der Tagessatz für einen Bergführer beträgt aktuell zwischen 350 und 400 Euro. 


Was lernt man im Klettersteig-Grundkurs?

Das ist abhängig von der Länge des Kurses. 

Inhalte eines Schnupperkurses (ca. 2 bis 3 Stunden):

  • Einführung in die Klettersteigausrüstung
  • Grundlagen von Technik und Taktik in Klettersteigen
  • Begehung eines leichten Übungsklettersteiges

Inhalte eines 1-Tages-Kurses:

  • Materialkunde
  • Die richtige Technik am Klettersteig
  • Gefahrenquellen am Klettersteig (Steinschlag, Wetter, Überholen, Bedienung Klettersteigset)
  • Tourenplanung (Zustieg, Dauer, Abstieg, Notfallausstieg)
  • Knotenkunde
  • Begehen eines Klettersteiges

Inhalte eines 2-Tages-Kurses

Die Inhalte des 1-Tages-Kurses werden vertieft und ergänzt.

  • Übungen zur Verbesserung der Klettertechnik auf Klettersteigen
  • Erlernen der wichtigsten Seilknoten
  • Einfache Kletterübungen
  • Übungen zur Seil- und Sicherungstechnik
  • Erlernen des Abseilens
  • Tourenplanung und Tourenvorbereitung
  • Begehen von 2 Klettersteigen (leicht und schwieriger, z.B. A/B & B/C)

Welche Ausrüstung ist für einen Klettersteigkurs notwendig?

Bei einem Klettersteigkurs wird die Sicherheitsausrüstung für den Klettersteig wie Klettergurt, Klettersteigset und Kletterhelm in der Regel gestellt und ist im Preis inbegriffen.

Klettersteig komplette Ausrüstung
Klettersteig – Grundausrüstung

Komplette Ausrüstungsliste für einen Klettersteigkurs:

Die ersten 4 Punkte sind (fast immer) im Kurs inbegriffen.

  1. Klettergurt: Allroundgurt mit guter Bewegungsfreiheit 
  2. Klettersteigset: Y-Form, zertifiziert nach der Klettersteignorm EN 958
  3. Kletterhelm: Hybridhelm, Inmoldhelm oder Hartschalenhelm – wichtig ist die Zulassung fürs Klettern. Ein Fahrradhelm erfüllt diesen Zweck nicht.
  4. Rastschlinge (Bandschlinge & Schraubkarabiner) für Pausen während der Tour
  5. Kletterrucksack: Volumen ca. 15 bis 20 Liter
  6. Feste Bergschuhe: Kategorie B oder B/C bzw. Zustiegsschuhe.
  7. Stirnlampe, falls es länger dauert und ihr im Dunkeln absteigen müsst.
  8. Erste-Hilfe-Set für kleine Verletzungen
  9. Sonnenschutz
  10. Wasser
  11. Proviant
  12. Regenjacke
  13. Mütze
  14. Klettersteighandschuhe (optional)

Alles was Du für den Klettersteig brauchst findest Du hier zusammengefasst:

Klettersteig-Ausrüstung| 7 Dinge die JEDER braucht!


Kleidung für den Klettersteig

Trage bequeme Kleidung, die dir genügend Bewegungsfreiheit ermöglicht. Eine abriebfeste Berghose mit verstärkten Knien macht auf jeden Fall Sinn. Eine Jacke, Mütze und Regenschutz gehören immer in den Rucksack.

Welche Schuhe soll ich für den Klettersteigkurs anziehen?
Nimm gut eingetragen Bergschuhe für den Kurs. Bergschuhe der Kategorien B oder B/C sind ideal. Auch halbhohe Zustiegsschuhe mit stabiler Sohle sind geeignet. Turnschuhe sind fehl am Platz.


Welche Schuhe für den Klettersteig?
Hoher Schaft oder Halbschuhe?

Beides geht – wir haben getestet!
Die 3 besten Halbschuhe &
Die 3 besten Schuhe mit hohem Schaft.


Klettersteigkurs mit Kindern

Je nach Klettersteig kannst du eine Tour mit Kindern ab 8 Jahren planen. Klettersteigkurse für Kinder sind meist im Alter von 8 bis 14 Jahren möglich. Dort lernen die Kinder das eigenständige Begehen eines Klettersteigs.

Als Familie macht Privatunterricht Sinn, damit ihr als Eltern das Nachsichern lernt.

Klettergurt für kinder
Klettersteig für Kinder

Voraussetzungen für einen Klettersteigkurs

  • Eine gute physische Verfassung, denn eine Klettersteigtour erfordert motorische Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit. 
  • Trittsicherheit
  • Keine Angst vor Höhe
  • Schwindelfreiheit
  • Mut, Selbstvertrauen und eine starke Psyche, um auch ausgesetzte Stellen in den Schwierigkeitsgraden C und aufwärts zu meistern und Blockaden an schwierigen Schlüsselstellen zu überwinden.

Klettersteigset Test
Wir haben 17 Sets getestet und die Besten stellen wir im aktuellen Klettersteigset-Test vor.

Klettersteigset Test
Alle Testsieger

Worauf solltest du bei der Wahl des Klettersteigkurses achten?

Je kleiner die Gruppe, desto mehr kannst du als Einzelner lernen.
Beim Kurs ist es wichtig, dass ihr nicht nur leichte Klettersteige (A&B) begeht, sondern euch auch – gut gesichert – an der ein oder anderen mit C bewerteten Stellen ausprobiert, Das gibt dir ein gutes Gefühl für das eigene Können. 

Wenn ihr einen Kurs mit euren Kindern macht, ist es wichtig, dass das “Nachsichern der Kinder” zum Kursinhalt gehört und dass ihr es im Kurs so lange übt, bis ihr es allein sicher beherrscht.

Gute und saubere Leihausrüstung – Wenn möglich wirf einen Blick auf die Leihausrüstung.


Wo kannst du einen Klettersteigkurs buchen?

  • Bei Alpinschulen
  • Beim Alpenverein 
  • Bei privaten Bergführern
  • Bei Erlebnisanbietern wie Jochen Schweizer oder Mydays

7 Tipps zum Klettersteig lernen

wenn du keinen Klettersteigkurs besuchen möchtest

  1. Wähle den “richtigen” Klettersteig: Taste dich langsam an die Schwierigkeit heran, aber überfordere dich nicht gleich am Anfang
  2. Sicherheit geht vor: Lerne das richtige Einhängen und Umhängen deines Klettersteigsets. Hänge immer beide Karabiner ins Stahlseil ein.
  3. Gefahrenbewusstsein: Sei dir der Gefahren wie Steinschlag bewusst und trage immer einen Kletterhelm 
  4. Plane richtig: Achte auf die Wettervorhersage und steige nie bei einer Gewitterwarnung oder in einen nassen Klettersteig ein. Schau, ob es während der Tour einen Notausstieg gibt, falls dich die Kraft verlässt.
  5. Technik: Klettere möglichst viel aus den Beinen heraus und lasse die Arme lang. Das spart Kraft.
  6. Ausrüstung: Neben Klettersteigset, Kletterhelm, Klettergurt und guten Schuhen gehören auch eine Rastschlinge aus Bandschlinge und Karabiner zu deinem Equipment. Kaufe Ausrüstung immer neu, da du bei gebrauchten Dingen nicht weißt, was dich erwartet.
  7. Umgang mit anderen: Steige vorsichtig, um keine Steine loszutreten. Sprich dich beim Überholen mit den anderen Klettersteiggehern ab und halte genügend Abstand.

5 schöne Klettersteige in Österreich

  1. Der Hias-Klettersteig im Dachsteingebirge in der Steiermark.
    Der sportlich orientierte Klettersteig ist mit C/D bewertet und befindet sich in spektakulärer Landschaft.
  2. Der Stuibenfall-Klettersteig im Ötztal ist ein kurzer Klettersteig in der Schwierigkeit B/C. Er verläuft parallel zum höchsten Wasserfalls Tirols, dem Stuibenfall und endet mit einer spektakulären Querung über den Wasserfall in luftiger Höhe.
  3. Der Attersee-Klettersteig ist mit D bewertet und befindet sich im Salzkammergut in Oberösterreich. Der Klettersteig ist eine Kombination aus steilen anspruchsvollen und einfacheren Abschnitten.
  4. Der Kristall-Klettersteig in der Granatspitzgruppe bei Salzburg ist mit E bewertet. Der Klettersteig stellt höchste Ansprüche an Technik und Kraft. Highlight ist die Einseilbrücke über den Gletscherbach.
  5. Der Klettersteig Millnatzenklamm in den Lienzer Dolomiten in Kärnten startet in Liesing im Lesachtal. Er verfügt über keine großen Schwierigkeiten. Es sei denn ihr entscheidet auch für die D-Variante des Klettersteigs.

5 schöne Klettersteige in Deutschland

  1. Der Mittenwalder Klettersteig startet an der Bergstation der Karwendelbahn und ist ohne große Schwierigkeiten. Er ist ein perfekter Klettersteig für Anfänger. Im Sommer ist hier aber jede Menge los und ihr solltet am Morgen die erste Bahn nehmen.
  2. Der Ettaler-Manndl-Steig in den Ammergauer Alpen ist mit Bahnunterstützung ideal für Kinder.
  3. Der Salewa Klettersteig am Iseler bei Oberjoch ist einer der berühmtesten Klettersteige Deutschlands. Seine Schwierigkeit ist B/C. Schlüsselstelle ist die so genannte Bergführerplatte, für die Schwindelfreiheit erforderlich ist.
  4. Der Mittelrhein-Klettersteig bei Boppard bietet seit 2006 Klettersteigerlebnis mitten in Deutschland weit abseits der Alpen. Die Schlüsselstelle (C) kann auch umgangen werden.
  5. Der Klettersteig durch das Höllental auf die Zugspitze ist Deutschlands längster Klettersteig und führt kombiniert mit Wanderetappen in über 2.300 Metern direkt auf die Zugspitze, Deutschlands höchsten Berg. Er ist aufgrund der Länge nur etwas für ausdauernde Sportler

Tipp für Einsteiger: In Deutschland gibt es abseits der Alpen im Raum Cochem-Zell (Rheinland-Pfalz), am Kletterturm in Brühl (Nordrheing-Westfalen), in der Sächsischen und in der Fränkischen Schweiz sowie in Strausberg (Raum Berlin) etliche Möglichkeit erste Erfahrungen am Klettersteig zu sammeln.


5 schöne Klettersteige in Italien & Südtirol

  1. Alpinisteig in den Sextener Dolomiten. Der Anfänger-Klettersteig ist mit B bewertet und bietet euch die perfekte Brenta-Kulisse
  2. Der Pößnecker Klettersteig im Grönder Tal ist einer der ältesten Klettersteige Italiens. Er startet am Sellajoch und gehört zu den schweren Klettersteigen (C/D). Wobei die Schwierigkeit vor allem auf den ersten 250 Metern liegt.
  3. Der Marmolada Westgrat Klettersteig ist mit C bewertet und führt bis auf den Gipfel der Marmolada.
  4. Beim Innerkoflerklettersteig am Paternkofel habt ihr die berühmten Drei Zinnen immer vor Augen. Der Klettersteig ist mäßig schwierig (B/C) und startet an der Auronzohütte.
  5. Der Klettersteig Colodri bei Arco (B/C ist perfekt für Anfänger und bietet atemberaubende Tiefblicke ins Sarcatal und auf den Gardasee.