Boulderschuhe für Anfänger

Boulderschuhe für Anfänger – Finde den perfekten Boulderschuh.

Der wichtigste Ausrüstungsgegenstand beim Bouldern sind ein paar gute Boulderschuhe. Wie du den passenden Schuh findest und worauf du beim Kauf von Boulderschuhen achten solltest – darum geht es hier. 

Boulderschuhe für Anfänger – das Wichtigste in Kürze:

  • Boulderschuhe sind auch als Kletterschuhe verwendbar – und umgekehrt.
  • Das wichtigste Kriterium: Enge (aber nicht schmerzhafte!!) Passform
  • Komfortable Boulderschuhe mit wenig Vorspannung sind für Anfänger am besten geeignet.
  • Trage Boulderschuhe am besten barfuß
  • Anfängerschuhe sind wesentlich günstiger.
  • Gute Boulderschuhe lassen sich bis zu 2x neu besohlen – und sind dadurch länger haltbar. 

Boulderschuhe für Anfänger – Größe und Passform

Ja, Boulderschuhe sind eng!
Das ist auch wichtig, damit Du an der Wand auch bei kleinen Tritten einen guten Halt hast und nicht abrutscht. 

Kletterschuhe im Test Scarpa2
Eng genug für kleine Tritte

Zwischen Zehenspitzen und der Schuhspitze sollte idealerweise kein Hohlraum entstehen.
Das heißt, die Zehen stehen vorne an. Hier liegt es an dir einen Schuh zu finden der eng ist, aber auch nicht so eng, das er Schmerzen verursacht. 


Aufgestellte Zehen?
Langjährige Kletterer wählen Ihre Boulderschuhe teilweise so eng, dass die Zehen innerhalb der Fußbox aufgestellt sind. Solltest du dir als Anfänger so enge Schuhe kaufen, wirst Du garantiert Schmerzen haben.

Kletterschuhe kaufen passform
Zehen aufgestellt – nur was für Fortgeschrittene
  • Wenn Du schon beim Anprobieren Schmerzen hast, ist es mit Sicherheit nicht der richtige Schuh.
  • Das ein Boulderschuh ein bisschen drückt ist normal – Schmerzhafte Druckstellen sind aber zu vermeiden. 

Boulderschuhe kaufst Du oft (nicht immer) eine Nummer kleiner als Deine regulären Schuhe – vor allem bei Lederschuhen. Denn Lederschuhe weiten sich mit der Zeit. Deine persönliche optimale Größe, kann von Hersteller zu Hersteller variieren. Lass dir Zeit beim probieren. 


Meine Top 2 Boulderschuhe für Anfänger


Kletterschuhe Test kaufen
Kletterschuhe im Test

Ich kann beide Kletterschuhe zu 100 % empfehlen.
Für welchen Du Dich schlussendlich entscheidest ist eine Frage der Passform und etwas Geschmacksache.

  • Ideal für ambitionierte Einsteiger.
  • Auch als Damenmodel erhältlich.
  • Der Veloce (Scarpa) hat einen etwas weicheren Sohlenaufbau.
  • Der Tarantula (La Sportiva) bietet etwas mehr Unterstützung.
Scarpa veloce Boulderschuh Halle test
Scarpa – Veloce
kletterschuhe zum bouldern
La Sportiva – Tarantula

Kletterschuh Test
Wir haben 20 Paar Schuhe getestet. Die 9 BESTEN für:

  • Kleine Tritte
  • Überhang
  • Bouldern
  • Senkrechte Kletterei
  • Anfänger, Könner & Experten
  • etc.

Aufbau und Merkmale von Boulderschuhen

Wenn Du Dich zum ersten Mal mit dem Thema Boulderschuhe beschäftigst, wirst Du auf einige Kriterien und Begrifflichkeiten stoßen, die für den Kauf und die Passform wichtig sind:

  • Vorspannung
  • Sohle
  • Ferse
  • Toepad
  • Material
  • Gummi
  • Verschluss
  • Asymmetrie
  • Form
Kletterschuhe-Boulderschuhe-Vergleich-Anfänger
Übersicht Boulderschuhe

Vorspannung
Je größer die Vorspannung, desto mehr werden die Zehen im Kletterschuh nach unten gezogen. Das ist vor allem bei fortgeschrittenen Kletterern wichtig, damit sie über die Zehen maximalen Druck auf die Wand bringen können. Allerdings sind stark vorgespannte Schuhe deutlich unbequemer.

Boulderschuhe-kaufen-Vorspannung
Kaum Vorspannung vs. starke Vorspannung

Für einen Einsteiger ist ein Schuh mit wenig bis keiner Vorspannung besser geeignet, da Anfängerrouten weniger stark überhängend sind und du in der Regel noch größere Tritte findest.


Sohlenkonstruktion
Die Sohle ist Deine direkte Verbindung zum Felsen. Es gibt weichere und härtere Sohlenkonstruktionen, sowie durchgehende und geteilte Sohlen. Als Anfänger wählst Du am besten eine mittelharte Sohle.

Boulderschuhe-La Sportiva-Sohle
Durchgehende- vs. Geteilte Sohle

Damit kannst Du besser auf kleinen Tritten stehen und es fühlt sich für Deinen Fuß angenehmer an. Zudem hält eine härtere Sohle länger und Du musst den Schuh nicht so schnell neu besohlen lassen.


Ferse
Beim bouldern wirst du öfter mit den so genannten „Hooks“ arbeiten. Dabei nutzt Du Deine Ferse um weiter zu klettern.

Als Anfänger musst Du Dich natürlich erst an die Hooks herantasten, aber es macht Sinn schon einmal an die Zukunft zu denken und einen Schuh mit eng sitzender Ferse zu wählen.

skwama la Sporitva test
Heelhook

Toepad
Es gibt Boulderschuhe, die über den Zehen eine extra Gummiauflage haben. Das nennt man Toepad. Das Toepad unterstützt bei allen Zügen, bei denen Du den Zehenbereich nutzt um besser Halt zu finden. Das ist eher etwas für Fortgeschrittene Boulder. Ein Anfängerschuh kommt auch ganz gut ohne Toepad aus.

Skwama La Sporiva
Heelpad & Toepad

Material
Beim Material gibt es die Auswahl zwischen Leder und synthetischen Materialien sowie Mischformen, die die Vorteile beider Materialien vereinen.

Kaufen Kletterschuhe Leder

Gummimischung
Der Gummi sorgt – je nach Mischung – für mehr oder weniger Grip. Ein weicher Gummi sorgt für mehr Grip, hat aber auch einen schnelleren Verschleiß. Mit einem harten Gummi hast Du mehr Stabilität im Antritt und der Schuh hält länger. 

welchen Kletterschuh wofür
Einsatzbereich Boulderschuhe

Auch die Dicke des Gummis macht einen Unterschied. Je dicker der Gummi, desto länger hält er. Das geht allerdings auch zu lasten des Gefühls. Für Anfänger empfiehlt sich ein etwas härterer und dickerer Gummi. Denn am Anfang führt die fehlende Technik zu einem schnelleren Verschleiß des Gummis. 


Verschluss
Boulderschuhe mit Schnürung Klettverschluss oder Slipper .

Kletterschuhe Verschlusssystem
Schnürung – Slipper – Klettverschluss
  • Schuhe mit Schnürung lassen sich besser an den Fuß anpassen.
  • Schneller an- und ausziehen lassen sich die Modelle mit Klettverschluss. Da Boulderschuhe nicht unbedingt bequem sind und du sie in den Pausen ausziehst, sind Schuhe mit Klettverschluss die beste Option. 
  • Slipper lassen sich am schwersten an- und ausziehen und haben sich auf dem Markt auch nicht wirklich durchgesetzt. Ich kenne jedenfalls nicht viele Boulderer, die Slipper nutzen.

Asymmetrie
Boulderschuhe gibt es in symmetrischer und asymmetrischer Form. Dabei ist die asymmetrische Form ganz klar etwas für die Profis. Für maximalen Fokus sind alle Zehen in Richtung der Großzehe geneigt, indem der ganze Schuh etwas nach innen gedehnt ist.

Boulderschuhe-kaufen-Asymmetrie
Symmetrisch vs. Asymmetrisch

Asymmetrische Schuhe sind eher unbequem und auf maximale Performance an kleinsten Tritten ausgelegt.


Form
Der menschliche Fuß kann in drei Formen eingeteilt werden: Ägyptisch, griechisch und römisch.

Je nach Fußform wird Dir ein anderer Schuh gut passen. Manche Hersteller geben es inzwischen sogar an, zu welchen Fußformen ihre Schuhe gut passen.

Kletterschuhe Anfänger Fußtypen

Klettertraining geht auch ganz ohne Geräte,
nur ist das auf Dauer etwas langweilig.

Deswegen habe Ich mir ein paar Trainingsgeräte speziell für Kletterer (und Boulderer) getestet.

Trainingsgeräte Klettern Bouldern
Überblick der besten Trainingsgeräte.

Boulderschuhe kaufen – Tipps zum Anprobieren

Boulderschuhe musst du anprobieren, bevor Du sie kaufst. Damit Du den richtigen Schuh kaufst und damit happy bist, haben wir hier einige Tipps für Dich zusammengestellt:

  • Nimm dir ausreichend Zeit, um die Boulderschuhe in Ruhe anzuprobieren
  • Entscheide Dich vorab, ob Du den Schuh wirklich nur zum bouldern nimmst oder ob Du damit auch klettern willst.
  • Wenn er nur zum Bouldern gedacht ist, achte vor allem auf eine enge Ferse.
  • Ein guter Boulderschuh umschließt den Fuß fest und bildet keinen Hohlraum.
  • An den Zehen sollte der Schuh bei einem Anfänger so sitzen, dass die Zehen flach sind bzw. minimal aufgestellt sind. Wenn die Zehen im Schuh „aufgestellt”sind ist der Schuh für einen Anfänger in der Regel zu eng.
  • Probiere die Schuhe ohne Socken an
  • Achte auf eine relativ flache Sohle mit wenig Vorspannung
  • Kaufe keine Schuhe, die sich schmerzhaft anfühlen.
  • Teste die Schuhe – steige auf kleine Tritte und Leisten (zuhause können das z.B. Treppenstufen sein)

Kletterschuhe für Frauen


Was passiert wenn die Boulderschuhe zu klein sind?

Ganz einfach – Du wirst Schmerzen haben. Zu kleine Kletterschuhe führen zu unangenehmen und stechende Schmerzen im Zehenbereich. Das Problem dabei:

Du gewöhnst Dir eine schlechte Bouldertechnik an. Um dem Schmerz auszuweichen, wirst Du anders ansteigen als Du vielleicht solltest bzw. es ideal wäre. Auf Dauer führt das zu einer miserablen Fußtechnik.


Was passiert wenn die Boulderschuhe zu groß sind?

Ähnliches Problem wie bei engen Schuhen – nur nicht so schmerzhaft.

Ist der Boulderschuh zu groß, wird es Dir schwer fallen kleine Tritte richtig zu belasten. Der Sohlengummi biegt sich bei Belastung nach oben, und  Du wirst abrutschen. Du lernst, dass Du Deinen Füßen nicht vertrauen kannst. 

Dabei sind Beinarbeit und Tritt-Technik die Basis einer guten Klettertechnik. Die Tritte werden nicht richtig belastet und Du bist dazu gezwungen mit den Armen auszugleichen. Das Resultat ist eine schlechte Fußtechnik und müde Arme. 

Beim Kauf der Boulderschuhe ist die Passform das wichtigste Kriterium. Der Schuh muss sich an Deinem Fuß gut anfühlen. Da hilft es auch nichts, wenn Dir Dein Kumpel noch so von seinem Schuh vorschwärmt. Wenn er an Deinem Fuß nicht passt, greifst Du lieber zu einem anderen Modell. 


DAS Trainingsgerät für mehr Fingerkraft!
Keine Frage – das Trainingsboard.
Wir haben getestet, und die BESTEN 4 findest Du auf unserem Hangboard TEST.

Hangboard Trainingsboard test

Boulderschuhe für Anfänger vs. Fortgeschrittene

Die Schuhe für Einsteiger sind einfacher, bequemer und verzichten vor allem auf eine starke Vorspannung und den Downturn im Zehenbereich.

Schuhe für Fortgeschrittene haben oft eine starke Vorspannung (Bananenform).
Das bedeutet, der Fuß wird durch den Schuh in eine Hohlfuß-Stellung gebracht, da die Sohle etwas kürzer ist als der obere Teil des Schuhs. Dadurch kann der Kletterer mehr Druck auf seine Zehen geben und sich auch gut auf den kleinsten Tritten halten.

Schuhe für Anfänger sind in ihrer Form flacher (wie normale Straßenschuhe), da sie über wenig bis keine Vorspannung verfügen. Der Fuß bleibt im Boulderschuh relativ gerade. Da im Anfängerbereich die Tritte in der Regel noch größer sind, reichen die flachen Schuhe aus.

Neben der starken Vorspannung haben die Schuhe für Fortgeschrittene oft einen Downturn an der Schuhspitze. Bei diesen Schuhen ist nicht nur Schuh vorgespannt, sondern der vordere Teil des Schuhs ist noch einmal extra nach unten gezogen. Als Anfänger brauchst Du allerdings keinen Downturn, da dieser vor allem an steilen Routen und in Überhängen gebraucht wird.


Sind Kletterschuhe das gleiche wie Boulderschuhe?

Ja! Kletterschuhe können zum Bouldern getragen werden und umgekehrt.

Kletterschuhe für Anfänger


Boulderschuhe mit oder ohne Socken anziehen?

Damit Du beim bouldern ein besseres Gefühl an den Füßen hast, schlüpfst du am besten barfuß in die Schuhe. Ausnahme Leihschuhe – hier können Socken aus hygienischen Gründen durchaus sinnvoll sein. 

Wenn du unbedingt Socken tragen möchtest, achte darauf, dass die Socken atmungsaktiv und luftdurchlässig sind. Ein Vorteil von Socken ist es, dass sie den Schweiß aufsaugen und er nicht in den Schuhen landet. Das kann dazu führen, dass die Schuhe weniger stinken.

Klettersocken bouldern
Klettersocken* (Amazon)

Ein weiterer Grund für das Tragen von Socken ist die Kälteempfindlichkeit.
Wenn du draußen boulderst und es empfindlich kalt ist, können Socken hilfreich sein, in der Halle siehst du selten Boulderer mit Socken.

Boulderschuhe neu besohlen lassen

Es kostet etwa 30 Euro Boulderschuhe neu besohlen zu lassen. Das ist deutlich günstiger als ein neues Paar Schuhe zu kaufen. Boulderschuhe kannst du maximal zweimal neu besohlen lassen. Warte mit dem Besohlen allerdings nicht, bis die Schuhe Löcher haben, denn dann könnte es zu spät sein.

Kletterschuhe neu besohlen
Tipps zum Besohlen

Die Schuhe kannst du in den meisten Boulderhallen zur Besohlung abgeben oder Dich an einen Serviceanbieter im Internet wenden. Je nach Auslastung und Versanddauer dauert das Besohlen zwei bis drei Wochen.


Die richtige Pflege für Deine Boulderschuhe

Um die Lebensdauer Deiner Boulderschuhe zu verlängern, kannst Du selbst einiges für die Lebensdauer tun. Der wichtigste Pflegetipp lautet: Die Schuhe nach dem Bouldern nicht in der Tasche lassen, sondern schnell auspacken und gut auslüften.

Sind die Schuhe einmal dreckig geworden, weil du draußen am Felsen warst, kannst Du die Schuhe mit heißem Wasser und Waschmittel per Hand waschen. Spüle sie anschließend mit heißem klaren Wasser nach und trockne sie danach gut ab. Boulderschuhe dürfen niemals in der Waschmaschine gewaschen werden.

Kletterschuhe reinigen pflegen waschen geruch beseitigen
So wird’s gemacht

Direkte Sonneneinstrahlung setzen deinen Schuhen zu. Achte beim lagern darauf, dass Du sie an einem lichtgeschützten Ort aufbewahrst.

Dass Boulderschuhe stinken, liegt an den Bakterien und lässt sich oft nicht vermeiden. Generell stinken Lederschuhe etwas weniger als Boulderschuhe aus Kunstleder. Was du tun kannst, ist auf eine gute Hygiene deiner Füße zu achten, die Schuhe regelmäßig auslüften und nur im trockenen Zustand lagern. 


Boulderschuhe ausleihen oder kaufen?

Wenn Du gerade mit dem Bouldern beginnst und noch nicht weißt, ob der Sport etwas für Dich ist, kannst Du Dir die Schuhe in der Boulderhalle erst einmal ausleihen. Sobald Du aber weißt, dass du regelmäßig Bouldern wirst, empfehle ich Dir eigene Schuhe zu kaufen. 

Das hat zum einen hygienische Gründe und auch Gründe der Passform. Leihschuhe sind oft ausgeleiert und beim Leihen weißt Du nie, was du genau bekommst und wie gut Dir der Schuh passt. 

Außerdem zahlst Du für das Leihen meistens zwischen fünf und zehn Euro. Wenn Du ein paar mal bouldern gehst, kannst Du dir für dieses Geld auf jeden Fall eigene Schuhe kaufen.


Ist es eine gute Idee gebrauchte Boulderschuhe zu kaufen?

Abgetragene Kletterschuhe mit würde ich auf keinen Fall kaufen. Achte darauf wie dick der Gummi im Zehenbereich ist – das ist der Schwachpunkt von Boulderschuhen. Sind starke Abnutzungserscheinungen zu erkennen, macht es keinen Sinn. Ausserdem neigt der Gummi von alten Schuhen spröde zu werden – was den Grip deutlich verschlechtert.

Wenn die Boulderschuhe noch gut in Schuss sind, und nur selten getragen wurden, dann spricht nichts dagegen gebrauchte Schuhe zu kaufen.