Bouldern lernen, wo anfangen?

Bouldern lernen-Wie fange ich mit dem Bouldern an?

Du willst Bouldern ausprobieren und lernen? Hier beantworte ich alle Fragen die Du für Deine ersten Bouldertage wissen musst.

Wie fange ich mit dem Bouldern an?

Bouldern lernen ist ganz einfach:

  1. Frag Google wo die nächste Kletterhalle oder noch besser die nächste Boulderhalle ist. (In den meisten Kletterhallen kann man zwar auch Bouldern, aber eine reine Boulderhalle ist zu 90 % die bessere Wahl. Warum das so ist, erfährst Du weiter unten).
  2. Pack deine Sporttasche: Sportkleidung mit ausreichend Bewegungsfreiheit.
  3. Für Eintritt und Leihausrüstung kannst Du zwischen 13 und 18 Euro einplanen.
  4. Begib Dich zur auserwählten Halle und lass Dir die Einzelheiten (das hallenspezifische System der Schwierigkeitsgrade, Leihausrüstung) direkt vor Ort erklären.

Bouldern ist keine komplizierte Sportart mit vielen Regeln und Richtlinien. Bouldern erfordert keine Vorkenntnisse und kaum Ausrüstung. 

Der Rest dieser Zeilen richtet sich an all jene, die sich etwas genauer informieren und besser vorbereiten wollen.

Was ist Bouldern und warum ist es so genial?

Bouldern ist Klettern in Absprunghöhe.
Das heißt es wird nur so hoch geklettert (max 4,5 m Wandhöhe), dass ein sicheres Abspringen jederzeit möglich ist. In den Boulderhallen wird der Aufprall zusätzlich mit dicken Schaumstoffmatten gedämpft.

Geklettert wird an Kunststoffgriffen (Boulderhalle) in  allen möglichen Formen und Farben. Die jeweiligen Routen sind in einer einheitlichen Farbe gekennzeichnet und mit einem Schwierigkeitsgrad versehen.

Die Schwierigkeit der Route hängt von der Anzahl, Größe und Distanz der einzelnen Griffe, sowie der Wandneigung (Überhang vs. geneigte Wand) ab. 

Die einzelnen Züge sind intensiv und erfordern nicht nur rohe Kraft sondern auch Technik, Beweglichkeit und Koordination. Ziel ist es die Bewegungssequenz der Route zu entschlüsseln, sie bis zum Ende durchzuklettern und den letzten Griff (“Topgriff”) mit beiden Händen festzuhalten. 

Ganzkörpertraining
Je nach Routensetzung und Wandneigung werden dabei verschiedenste Muskelpartien beansprucht. Bouldern trainiert den gesamten Körper wobei der Oberkörper am stärksten belastet wird. 

Bouldern-Technik-Überhang-Heel
Fitnesstraining das Spaß macht

Bouldern ist einfach zu lernen und jeder Neuling kann von der ersten Minute an loslegen. Komplexe Seil- und Sicherungstechniken wie es beim Sportklettern der Fall ist, werden nicht benötigt. 

Bouldern boomt
Früher galt das Bouldern (englisch boulder “Felsblock”), das Klettern an Felsbrocken, lediglich als Training für das Klettern an Felswänden, heute ist Bouldern eine eigenständige und sehr populäre Disziplin des Kletterns. 

Warum Bouldern lernen?

  1. Schnell, einfach und sicher zu lernen
  2. Jeder kann Bouldern (Kinder, Senioren, Dicke, Dünne, Große, Kleine)
  3. Günstig (keine teure Ausrüstung notwendig)
  4. Fast überall machbar (viele Hallen und Outdoor Boulder weltweit)
  5. Intensives Ganzkörpertraining das noch dazu Spaß macht 
  6. Soziale Interaktionen mit Gleichgesinnten 
  7. Allein möglich (nicht angewiesen auf Seilpartner wie beim Klettern)
  8. Natur pur… Outdoor Bouldern bringt Euch an die schönsten Plätze 
  9. Kopf frei bouldern (schon nach den ersten Zügen ist der Kopf frei)

Wo kann ich Bouldern lernen?

Bouldern kannst Du in jeder Boulderhalle bzw. in den meisten Kletterhallen lernen.
Nach einer kurzen Einweisung was die Gegebenheiten und die Schwierigkeitsbewertung der Boulder betrifft könnt Ihr sofort loslegen. Jede Halle hat ein eigenes Bewertungssystem die meist nach Farben bzw. Nummern gekennzeichnet sind. 

Alles was Ihr für den Anfang braucht sind Kletterschuhe und etwas Chalk. Beides könnt Ihr Euch in jeder Kletterhalle bzw. Boulderhalle ausleihen. 

Kurz erklärt: Was ist Chalk?
Chalk ist Magnesiumcarbonat in Pulverform das in kleinen Taschen (Chalkbags) abgefüllt wird. Chalk sorgt für trockene Hände, guten Grip und gehört neben den Kletterschuhen zur Standardausrüstung eines jeden Boulderers.


Um Bouldern zu lernen brauchst Du nicht viel Ausrüstung. Früher oder später wirst Du aber nicht mehr die stinkigen Leihschuhe verwednen wollen (vertrau mir). Hier lernst Du welche die Beste Boulder-Ausrüstung ist und warum.


Bouldern leren – Outdoor

Wollt Ihr draußen in der freien Natur bouldern? – vielleicht finden sich in Eurer Umgebung sogar ein paar Bouldermöglichkeiten. Falls Boulder existieren lassen sich diese mit etwas Geduld online ausfindig machen.

Die etablierten Bouldergebiete sind in diversen Boulderführern detailliert beschrieben. Neben den einzelnen Boulderproblemen finden sich darin die Namen, Schwierigkeitsbewertung und der Zustieg  zu den jeweiligen Bouldern. 

Einige der besten Bouldergebiete

Kann jeder Bouldern lernen? 

Bouldern als Schwächling?
Den Satz “Ich bin zu schwach fürs Bouldern” oder “Ich hab keine Kraft in den Armen” höre ich immer wieder, und immer wieder dürfen diese Personen (meist Frauen) mit Stolz feststellen, dass sie mehr Kraft haben als sie dachten.

Kraft ist nich alles
Außerdem ist, wie wir weiter unten noch besprechen werden, beim Bouldern Kraft nicht alles. Technik, Körpergefühl, Koordination, Gleichgewicht und Beweglichkeit spielen eine entscheidende Rolle beim Bouldern.  

Bouldern mit Übergewicht?
….Na und? Auch übergewichtige Menschen können bouldern. Und während Ihr Euch an den Griffen hochzieht purzeln gleichzeitig die Kilos nach unten. Mehr dazu findest Du unserem Beitrag: Abnehmen durch Klettern & Bouldern – Klettern mit Übergewicht.

Kinder lernen nicht Bouldern, Kinder können bouldern
Das Erklimmen von Objekten ist uns in die Wiege gelegt. So gut wie jedes Kind liebt es zu klettern und zu kraxeln. Es lauern jedoch ein paar Gefahren die vor allem den Absprung und das Freihalten des Sturzraumes betreffen.

Kinder also bitte nicht unbeaufsichtigt klettern lassen. Viele Hallen haben eigene Kinderbereiche. Kinder lieben Bouldern – Alles was du wissen mußt auf: Klettern & Bouldern mit Kindern. Kompletter Kinder-Kletter-Guide


Senioren
Fürs Bouldern gibt es kein Alterslimit. Klar können Senioren auch Bouldern, aber um ehrlich zu sein tendieren die Oldies eher zum Seilklettern. Warum? Wegen Absprung und Landung.

Sportlettern ist im Gegensatz zum Bouldern durch längere, ausdauernde Routen gekennzeichnet, was der älteren Generation meistens mehr Freude bereitet.

Klettern im Alter Titelbild

Das soll nicht heißen, dass es beim Sportklettern nicht auch richtig zur Sache geht. Alles dazu auf Klettern lernen im Alter – Klettern mit 50+ und 60+. Sport im Alter

Du kannst eine Leiter hochklettern…? Dann kannst du auch Bouldern!


Lust auf eine neue Kletterhose?
Aber welche?
Wir haben Boulder- bzw. Kletterhosen getestet. Die Top 9 Hosen stellen wir in unserem Test vor.

Kletterhosen Bouderhosen im test
Die besten Hosen | Damen & Herren

Bouldern lernen – 5 Technik Tipps

1.Drücken statt Ziehen

In den Beinen liegt die wahre Kraft.
Viele Einsteiger machen den Fehler sich nur über die Arme hochziehen zu wollen. Die Beinkraft übersteigt die Kraft der Arme um ein Vielfaches und davon solltet Ihr unbedingt Gebrauch machen.

Klettertechnik-Bouldertechnik-Beinarbeit

Je besser die Position und Fußtechnik, desto mehr Kraft könnt Ihr über die Beine an die Wand bringen, was uns gleich zum nächsten Punkt bringt… 

2.Tritte präzise mit den Zehenspitzen ansteigen

Wie Ihr weiter oben schon gehört habt, funktionieren die Kletterschuhe dann am besten, wenn Ihr die Tritte mit den Zehenspitzen ansteigt. Wenn Ihr dabei die Fersen noch leicht absenkt, dann macht Ihr Euch gleich mehrerer Vorteile zu Nutze:

  • Besserer Grip
  • Mehr Bewegungsfreiheit
  • Mehr Reichweite
  • Die Möglichkeit eines Fußwechsels (in vielen Routen ist es nötig die Position der Füße zu tauschen)
Klettertechnik tipps sauber steigen
Richtig! Mit den Zehenspitzen ansteigen.
Klettertechnik tipps sauber steigen
Ganzer Fuß steigt auf den Tritt…Anfängerfehler!

3.Blick auf den Tritt. 

Schaut da hin wo Ihr hintretet und schaut erst weiter nach oben wenn der Fuß sicher positioniert ist.
Wer hastig klettert und sich nur mit den Armen nach oben zieht der rutscht von Tritten ab, belastet sie nicht richtig oder trifft diese erst gar nicht. 

Klettertechnik tipps Blick Tritt
Immer den Tritt im Blick.

Die Ringe – ein Perfektes Trainingstool Klettern & Bouldern.
– Ideal zum Ausgleichstraining
– Günstig (Amazon)
– Einfach zu befestigen
– Ganzkörper-Training
– Kraft und Stabilität

Ringe – Ideal für Ausgleichstraining

7.Hüfte nahe zur Wand. 

Lasst Euch von keinem Arsch runterziehen, auch nicht von Eurem eigenen. Bringt den Körperschwerpunkt so nahe wie möglich an die Wand indem Ihr die Hüfte über die Zehenspitzen an die Wand zieht. So könnt Ihr die Tritte über die Beine richtig belasten und Arme und vor allem Finger entlasten. 

Klettertechnik tipps Hüfte 1
Hüfte und Schwerpunkt nahe an der Wand.
Klettertechnik Tipps Hüfte
Hüfte zu weit weg von der Wand.

9.Heelhook & Toehook

Jetzt wird es etwas exotischer aber nicht minder interessant. Heelhook und Toehook sind zwei Techniken die jeder Boulderer früher oder später brauchen wird. So manche Boulderproblems lässt sich nur mit Hilfe eines Heelhooks lösen und er kommt recht häufig zum Einsatz.

Der Toehook kommt schon etwas seltener vor, aber vor allem in Überhängen verhindert er ein Herauspendeln aus der Wand. Beide Techniken sollte man im Hinterkopf behalten und regelmäßig einsetzen und üben. 

Klettertechnik tipps Heelhook
Heelhook
Klettertechnik tipps Toehook
Toehook

Noch mehr Lust auf handfeste Tipps zum Verbessern Deiner Bouldertechnik? Hier findest Du 17 Tipps und 13 konkrete Übungen einfach zum Nachmachen – genau beschreiben in Wort, Bild und Video.

Bouldern-Technik-Tipps-Training-Verbessern
Bouldern lernen – aber richtig

Was kostet Bouldern? 

Bouldern kostet Euch beim ersten mal zwischen 12 und 18 Euro inkl. Leihausrüstung (Die Preise variieren je nach Halle). Oft gibt es noch einen Rabatt für Alpenvereinsmitglieder und natürlich sind Jahreskarten, Monatskarten, Saisonkarten oder 10er Blöcke immer günstiger.

Eintritt: 8-13 Euro
Leihschuhe: ca. 5 Euro

Wem das Bouldern Spaß macht, der/die sollte sich so bald wie möglich einen eigenen Kletterschuh besorgen. Ein solider Anfängerschuh kostet um die 70 €.

Bouldern ist ein Sport mit Suchtpotential, wem es gefällt der kommt wieder… spart Euch die Leihgebühr und investiert in ein Paar Kletterschuhe. Ihr werdet es nicht bereuen und diese paar Euro können Euer Leben verändern. 

“Mich hat das Klettern nach meinen ersten Versuchen vor gut 10 Jahren sofort gepackt und seitdem nicht mehr losgelassen. Durch das Klettern/Bouldern habe ich die Welt bereist, es hat mich an die schönsten Plätze mitten in der Natur geführt. Die Anzahl der erlebten Sonnenuntergänge hat sich in dieser Zeit verhundertfacht. Ich habe durch das Klettern immer wieder Menschen kennengelernt die bis heute mein Leben positiv prägen”.


Wie Du den perfekten Boulderschuh findest? Die Frage hab ich mir auch schon gestellt, und ich hab die Antwort gefunden. Dein Weg zum idealen Boulderschuh auf Boulderschuhe kaufen – Test der 6 besten Modelle + 15 Tipps


Was brauche ich zum Bouldern? Tipps zur Ausrüstung

  1. Schuhe 
  2. Chalkbag + Chalk
  3. Kletter- Boulderhose

Kletterschuhe & Boulderschuhe

Kletterschuhe / Boulderschuhe sind so konzipiert, dass der Druck über die Zehenspitzen auf die Wand übertragen wird. Oft sind die Tritte auf denen Ihr Euer gesamtes Gewicht verteilt relativ klein und daher ist es wichtig einen Kletterschuh zu verwenden mit dem Ihr solche Tritte gut ansteigen könnt ohne dabei abzurutschen. 

Bouldern lernen in einem Einsteiger-Schuh
Speziell im Anfänger und Einsteiger Bereich ist es nicht notwendig einen Profi- Kletterschuh zu verwenden. Ganz im Gegenteil, für Anfänger wurden spezielle Kletterschuhe konstruiert die genau auf die Bedürfnisse angepasst sind. Was wollen wir von unserem Kletterschuh?

  • Grip
  • Passform
  • Halt auch auf kleinen Tritten
  • Relativ komfortabel

“Relativ komfortabel”? Ganz genau. Kletterschuhe für Anfänger sind aufgrund der Bauweise etwas angenehmer zu tragen als die Schuhe der Profis. Anfängerschuhe haben weniger Vorspannung (Down turn) sind symmetrisch und die Sohle bietet etwas Unterstützung. Wohingegen die aggressiveren Schuhe sehr weich, gekrümmt und asymmetrisch geformt sind. 

Ein Anfängerschuh hat dadurch gleich mehrere Vorteile für den Einsteiger:

  • Sohle: Die Sohle bietet Stabilität und unterstützt die noch unentwickelte Fußmuskulatur des Anfängers.
  • Form und Vorspannung: Hier kommen wir auf das “relativ komfortabel” zurück. Aufgrund der geringen Vorspannung ist der Schuh angenehmer zu tragen. 

Wie eng soll der Kletterschuh sein?

Bitte macht nicht den Fehler einen zu engen Schuh zu wählen. Und genau hier liegt die Schwierigkeit beim Kauf von Kletterschuhen. Hier ein paar Tipps für den Kauf:

Eng aber nicht zu eng 
Dein erster Schuh sollte auf keinen Fall zu klein sein. Erfahrene Kletterer kaufen sich die Schuhe oft zu klein und klettern ihn dann über einen längeren Zeitraum ein bis er dann endgültig passt. In der Zwischenzeit klettern sie hauptsächlich mit den alten Kletterschuhen.

Wenn Du nur ein Paar Kletterschuhe hast, dann sollte dieser “relativ” bequem sein damit Du nicht mit schmerzverzerrtem Gesicht klettern musst. 

Keine Schmerzen!
(Wenn Du mal ein paar Jahre im Geschäft bist, kauf Dir von mir aus einen Schuh der Dir weh tut, aber als Einsteiger verbaust Du Dir die Freude am Bouldern

Du hast Schmerzen…?
Dann ist es nicht der richtige Schuh für Dich. 

Ausgiebig Anprobieren
Probier den Schuh an und teste wie er sich beim Ansteigen von kleinen Kanten und Leisten anfühlt. Belaste die Zehenspitzen mit vollem Gewicht.

Fersensitz
Die Ferse muss speziell beim Bouldern gut sitzen (Heelhook).


Die neuen Kletterschuhe sind da!
Schau Dir die neuesten Modelle an – und womöglich gibt es auf die alten Schuhe grade einen Preisnachlass.


Chalkbag + Chalk

Hier könnt Ihr nicht viel falsch machen. Kauft ein Chalkbag das Ihr Euch umbinden könnt und Euch optisch gefällt. 

Beim Chalk selber ist es ähnlich – Hier verlinke meinen persönlichen Favoriten – hochwertig aber nicht zu teuer. In manchen Hallen ist es besser Liquid-Chalk zu verwenden – ist etwas teurer staubt dafür aber nicht.


Bouldern lernen – Vorsicht vor Verletzungen!

Die mit Abstand meisten Verletzungen beim Bouldern betreffen die unteren Extremitäten (Fußgelenk, Kniegelenk). Dabei ist die Landung der gefährlichste Moment beim Bouldern. 

Überbelastungen der Finger-, Ellenbogen- und Schultergelenke stellen die zweite große Gefahrenquelle dar. Mehr zum Thema Verletzungen und Gefahren beim Bouldern findet Ihr in meinem Artikel : “Gefahren beim Bouldern. Verletzungen, Unfallursachen, Sicherheit”.

Ich empfehle Euch langsam an die ersten Boulderversuche heranzugehen, und nicht gleich mit aller Kraft an den Griffen zu ziehen und dabei eine Verletzung zu riskieren.

Bitte achtet darauf Euch gut aufzuwärmen und den Absprung bzw. die Landung von Anfang an zu üben. 


Was ist der Unterschied zwischen Bouldern und Klettern?


Bouldern

Gebouldert wird in Absprunghöhe – an Felsbrocken oder in der Boulderhalle. 

Sicherung Bouldern:
Keine Seil- und Sicherungstechnik notwendig.
Einzige Sicherheitsmaßnahme sind Matten (Chrashpads) und “Spotten”.
Bei Spotten sorgen Deine Boulderkollegen dafür, dass Du sicher und mit den Beinen zuerst auf den Matten landest. 

Art der Kletterei – Bouldern
Bouldern zeichnet sich durch eine geringe Anzahl von maximalkräftigen Zügen aus. Das heißt ein klassisches Boulderproblem ist kurz und knackig (6-10 Züge). Es geht um das Finden der perfekten Griff- und Bewegungsabfolge in einer Route mit wenigen dafür aber intensiven Zügen.

Ausrüstung Bouldern: 
Kletterschuhe (80-100€)
Chalkbag & Chalk (30€)
Crashpad (nur für Outdoor)  (130€) 


Klettern

Klettern Sturztraining Sturzangst

Geklettert wird an Felswänden oder Kletterhallen mit 12-40 m Länge. 

Sicherung Seilklettern:
Gesichert wird mit Seil und Sicherungsgerät.
Im Falle eines Sturzes wird der Kletterer vom Sichernden gehalten.
Das Erlernen der korrekten Sicherungstechnik erfordert eine professionelle Einschulung und etwas Übung. 

Art der Kletterei – Seilklettern
Neben der Maximalkraft spielt beim Seilklettern die Kraftausdauer eine entscheidende Rolle.
Die Routen sind länger und beinhalten wesentlich mehr Züge als beim Bouldern.
Aufgrund der Höhe und der damit verbundenen Sturzgefahr ist beim Klettern die psychische Herausforderung größer.

Ausrüstung Seilklettern:
Kletterschuhe (80-100€)
Chalkbag & Chalk (30€)
Expressschlingen (90€)
Klettergurt (70€)
Helm (40€)
Sicherungsgerät (30-70€)
Karabiner (20€)
Seil (100€)

Wenn Du genau wissen willst was Klettern von Bouldern unterscheidet, dann schau Dir unseren Beitrag „Der Unterschied zwischen Klettern und Bouldern – Und was ist besser?“ an – Du wirst überrascht sein wieviele feine Unterschiede es gibt.

Weitere Fragen – Bouldern anfangen 

Wie kann ich mich beim Bouldern am schnellsten verbessern?
Am schnellsten wirst Du beim Bouldern besser werden, wenn Du:
1. Mit jemandem boulderst, der besser ist als Du. Von nichts anderem kannst Du so viel und schnell lernen wie von einem guten und motivierten Trainingspartner.
2. Regelmäßig trainierst

Was ist die Absprunghöhe beim Bouldern?
Die maximale Wandhöhe beim Bouldern in der Halle liegt bei ca. 4,5 m. Die definitive Absprunghöhe liegt im Durchschnitt bei ca. 2,5-3 Metern. In den meisten Hallen liegen unter den Boulderrouten dicke Schaumstoffmatten die für eine sichere und gedämpfte Landung sorgen.   

Leave a Comment