Bouldern Ausrüstung

Bouldern Ausrüstung – In 5 min. zur perfekten Boulderausrüstung 2020

Letztens habe ich ein T-Shirt mit dem Aufdruck “Bouldern macht alles besser” gesehen. Zugegeben, etwas übertrieben – aber irgendwie stimmt es dann doch… 

Und jede gute Bouldersession fängt mit dem Packen der Boulder-Ausrüstung an. Was gehört alles in die Tasche…?

Welche Ausrüstung brauche ich zum Bouldern?

Boulderschuhe
Für das Bouldern brauchst Du zumindest Kletter- bzw. Boulderschuhe. Diese sind zwingend notwendig da Du mit allen anderen Schuhen bei weitem nicht so viel Halt findest und immer wieder abrutschen wirst.

Chalk + Chalkbag
Neben den Schuhen gehören Chalk (Magnesiumpulver) und ein Chalkbag zur Standardausrüstung. Das ist die gesamte Ausrüstung, die Du für das Bouldern (zumindest Indoor) brauchst. Eine Griffbürste zum “Abbürsten” und Reinigen der Griffe kann nicht schaden, ist aber in den meisten Hallen vorhanden. 

Bouldern-Ausruestung-Schuhe-Chalk
Schuhe und Chalk – Thats it!

Eine genaue Beschreibung der einzelnen Ausrüstungsgegenstände und weitere hilfreiche Tools fürs Bouldern findest Du weiter unten.  

Bouldern Ausrüstung – Outdoor

Da draußen am Fels keine dicken Schaumstoffmatten herumliegen, die einen möglichen Sturz abfedern, musst Du diese selbst mitbringen. Dafür gibt es praktische, tragbare Bouldermatten – sogenannte Crashpads. Neben Boulder-Schuhen, Crashpad und Chalkbag, gehört eine Griffbürste mit zur Ausrüstung fürs Bouldern Outdoor. 

Bouldern-Ausrüstung-Bouldermatte-Bürste
Bürste, Bouldermatte und jemanden der auf Dich aufpasst 😉

Die Basics

Bouldern-Ausrüstung
Indoor 
Bouldern-Ausrüstung
Outdoor
Boulderschuhe
ca. 70 €
Boulderschuhe
ca. 70 €
Chalkbag
ca. 20 €
Chalkbag
ca. 20 €
Chalk
ca. 7 €
Chalk
ca. 7 €

Griffbürste
ca. 8 €

Crashpad
ca. 150 €

Bouldern – Die Ausrüstung im Detail

Beschreibung einzelner Gegenstände

Wie wir schon gesehen haben bist Du mit Schuhen, Chalkbag und Chalk für knapp 100 Euro dabei. Für die Boulderausrüstung-Outdoor darfst Du nochmal 160 € drauflegen und Du bist “ready to go”. 

Verglichen zu anderen Sportarten muss man zum Bouldern nicht gleich sein ganzes Konto plündern, um loslegen zu können. 

Was bei der Boulder- Ausrüstung wichtig ist und worauf Du achten solltest, darum gehts in den folgenden Zeilen. 

Boulderschuhe

Boulderschuhe sind das Herzstück Deiner Ausrüstung. Für die ersten paar Versuche kannst Du Dir in jeder Kletter- oder Boulderhalle Schuhe ausleihen.

Sobald du gefallen am Bouldern gefunden hast, rate ich Dir eigene Schuhe zu kaufen – und zwar so bald wie möglich. Damit sparst Du Dir die ständige Leihgebühr und die schmuddeligen Leihschuhe. 


Die neuen Kletterschuhe sind da!
Schau Dir die neuesten Modelle an – und womöglich gibt es auf die alten Schuhe grade einen Preisnachlass.


Worauf ist beim Kauf von Boulderschuhen zu achten?

Kletterschuhe und Boulderschuhe

Der Kauf eines neuen Kletterschuhs, vor allem wenn es der erste ist, ist immer eine kleine Herausforderung. Hier sind die wichtigsten Punkte, die du beachten musst:

Wie eng muss der Boulderschuh sitzen?
Eng, aber nicht zu eng! Ein Kletterschuh muss enger sitzen als ein normaler Straßen- oder Wanderschuh. Er soll Deinen Fuß fest umschließen, ohne dabei Hohlräume zu bilden. 

Zehenbereich
Die Zehen stehen vorne an (nicht wie bei normalen Schuhe wo noch ein kleiner Hohlraum besteht). Viele Profis tragen Ihre Boulderschuhe extrem eng, dabei befinden sich die Zehen in einer gebeugten Haltung.

Für Anfänger und Einsteiger ist dies absolut nicht zu empfehlen! Wer Schmerzen verspürt hat den falschen bzw. einen zu kleinen Schuh!!

Zu kleine Boulderschuhe
Zu keine Schuhe tun höllisch weh! Welche negativen Auswirkungen ein zu kleiner Schuh auf Deine Klettertechnik hat, erfährst Du in unserem mit hilfreichen Informationen gespickten Kletterschuh-Guide.

Zu große Boulderschuhe
Zu große Boulder-Schuhe sind auch nicht ideal, vor allem da Du auf besonders kleinen Tritten keinen Halt mehr findest.

Fersenbereich: Die Ferse muss speziell beim Bouldern fest umschlossen sein. Die beim Bouldern recht häufig angewandte Klettertechnik – Heelhook – erfordert festen Fersensitz. Wenn das nicht der Fall ist, rutscht Euch der Schuh ganz einfach vom Fuß. Boulderschuhe sind idealerweise mit einem speziellen Gummi im Fersen- und Zehenbereich (Toepad) ausgestattet. 


Lust auf eine neue Kletterhose?
Aber welche?
Wir haben Boulder- bzw. Kletterhosen getestet. Die Top 9 Hosen stellen wir in unserem Test vor.

Kletterhosen Bouderhosen im test
Die besten Hosen | Damen & Herren

BoulderschuheWelche Größe?

Die meisten Kletterschuh-Größen decken sich NICHT mit den “normalen” Größenangaben. Das heißt je nach Hersteller müssen Schuhe 1-2 Nummern kleiner gekauft werden.

Das beste Tool um die richtige Größe zu bestimmen ist dieser Kletterschuh-Größenrechner. Dort lernst Du (auf Grundlage von Hunderten Erfahrungsberichten), welches Modell in welcher Größe gekauft werden soll. Die Angaben sind sehr genau und ich kann den Rechner absolut empfehlen. 

Es gibt 3 verschiedene Verschlusssysteme

  • Klettverschluss
  • Schnürung
  • Schlüpfer
Kletterschuhe Verschlusssystem
Schnürung – Schlüpfer – Klettverschluss

Hierbei unterliegt die Wahl der persönlichen Präferenz. Ich empfehle immer den Klettverschluss, da die Passform gut einstellbar ist und er schnell und praktisch an- und ausziehbar ist. 

Welche Könnerstufe?
Anfänger brauchen keinen aggressiven Schuh mit viel Vorspannung und Downturn (Vorspannung ist die Bananenform der Kletterschuhe). Ganz im Gegenteil, solche High-End Boulderschuhe sind für Einsteiger nicht ideal und sie werden damit keine Freude haben. Für Profis und Fortgeschrittene haben diese speziellen Features durchaus Vorteile und können, eine bereits sehr gut ausgebildete Klettertechnik, zusätzlich unterstützen. 

Welches Einsatzgebiet?
Bouldern, Klettern, Mehrseillängen oder einer für alles?

Bouldern
Kurz und knackig. Schuhe sind enger und aggressiver (mit Vorspannung).

Klettern
30-40 m Routen. Schuhe müssen etwas länger getragen werden. Kompromiss aus Komfort und Performance. 

Mehrseillängen
Komfort steht über Performance. Die Kletterschuhe müssen über mehrere Stunden getragen werden.

Allround
Gutmütig, nicht zu eng, nicht zu weich und geringe Vorspannung.

Beispiele für die jeweiligen Schuhe und meine persönlichen Favoriten, findest Du auf unserer Kletter- & Boulderschuh-Empfehlungsseite

ChalkBouldern Ausrüstung

Chalk ist Magnesiumcarbonat-Pulver wie es auch von Turnern oder Gewichthebern verwendet wird. Chalk dient dazu die Hände und Finger trocken zu halten. Es sorgt so für deutlich besseren Halt (Girp) sowohl Indoor als auch Outdoor. Chalk wird in einen Beutel gefüllt, das sogenannte Chalkbag. 

Chalkbag
Chalk befindet sich…genau – im Chalkbag. Chalkbags gibt es in allen Formen und Farben, jeder kann selbst entscheiden ob dezent oder lieber knallig und bunt. Worauf solltest Du bei der Wahl des Chalkbags achten?

Klettern-Chalkbag-besserklettern
Chalk und Chalkbag

1. Größe des Chalkbags
Es gibt grundsätzlich zwei verschiedene Arten von Chalkbags.

1. Standardvariante, die um die Hüfte gebunden oder am Klettergurt befestigt werden kann. Für das Bouldern eignet sich ein Chalkbag mit separatem Hüftgurt besser (Achtung: manche Chalkbags eignen sich nur für das Einhängen mittels Karabiner am Gurt – Sportklettern). 

2. Die große stehende-Variante ist speziell fürs Bouldern konstruiert:

  • Ist größer und bietet mehr Platz für Chalk
  • Steht von allene und ist daher praktisch zum “nach-chalken”
  • Reicht für die ganze Boulderfamilie

Wenn Du nur in eines investieren willst dann empfehle ich das Standard Chalkbag zum Umhängen. Das lässt sich zum klettern genauso wie fürs Bouldern verwenden.

2. Verschluss und ExtrasChalkbag

Worauf ich beim Kauf besonders achte ist das Verschlusssystem. 

  • Ist die Öffnung groß genug um angenehm chalken zu können, oder ist sie zu klein und daher unpraktisch. 
  • Wie ist der Verschluss verarbeitet… mein erstes Chalkbag war sehr mühsam zu öffnen und noch mühsamer zu verschließen. Achtet darauf wie leichtgängig und praktisch der Verschluss ist. 
  • Manche Chalkbags haben eine extra Schlinge, um die Griffbürste anzubringen… ein weiteres Plus.

Eigentlich ein Muss für jeden der regelmäßig Sport betreibt – Der Faszienroller.
Mein persönlicher Favorit ist der Faszienball. Hier die umweltfreundliche Variante auf Amazon.


Griffbürste – Boulderzubehör

Wofür ist die Griffbürste gut? Mit der Griffbürste werden dieGriffe von Chalk und Dreck befreit. Für Einsteiger mag das noch nicht wirklich von Bedeutung sein, aber gerade bei kleinen Leisten und kniffligen Reibungsklettereien macht das Bürsten der Griffe einen merklichen Unterschied.  

Manche Kletterer verwenden gerne und viel Chalk…mit jedem Mal wenn ein Griff berührt wird, legt sich eine neue Schicht Chalk auf den Griff. Das wirkt sich nicht gerade positiv auf die Reibung aus und der Griff wird dadurch glatt und verliert an Grip.

Mit der Griffbürste werden die überflüssigen Chalkschichten auf Fels und Plastik abgebürstet, der maximale Grip wiederhergestellt – so steht einem erfolgreichen Durchstieg nichts mehr im Weg. Für den Fall das es trotzdem nicht klappen sollte, sorgen clevere Boulderer vor, und zwar mit einem Crashpad. 

Crashpad – Bouldermatte

Die Aufgabe der Bouldermatte ist es Stürze und Absprünge beim Bouldern in der freien Natur sicher zu gestalten. Bouldermatten unterscheiden sich in erster Linie durch Ihre Größe und Dämpfungseigenschaften. 

Je dicker – desto weicher – desto teurer

Dünn: Sitpad

Das Starter-Pad oder auch Sitpad genannt ist wesentlich dünner als ein normales Crashpad. Es ist für Sitzstarts, zum Absichern von niedrigen Boulderstellen, sowie zusätzlicher Absicherung von potenziell gefährlichen Stellen (Wurzeln, Steine) gedacht.

Es ist leicht und handlich, für echte Stürze ist es aber nicht gedacht – Sitpads sind kein Ersatz für vollwertige Bouldermatten!

Dick: Crashpad

Das Standardcrashpad ist ca. einen Quadratmeter groß, 8-11 cm dick und wiegt um die 5 kg. Es dämpft Stürze und ist die Rückversicherung eines jeden Boulderers.  

Schlag 2 Fliegen mit einer Bouldermatte
Bouldermatten eignen sich auch wunderbar zum darauf schlafen – wer Bouldern geht, hat sein Bett immer mit dabei.

Crashpad Aufbau
Aufbau eines Crashpads (10,5 cm)

Zum Crashpad Preisvergleich

Am dicksten: Highballpad

Für alle die hoch hinaus wollen gibt es die Highballbads. (Highballs sind extrem hohe Boulder, die über die 4,5 m Marke hinausgehen – oft weit darüber hinaus).  

Diese Pads sind noch besser gedämpft, starten ab 11 cm Dicke, haben einen Durchschlagschutz (mehrere Schichten weicher Schaumstoff plus einer härteren Druchschlags-Schutz-Schicht). Das Gewicht liegt zwischen 6 und 10 kg. Das Gewicht ist aber nebensächlich… wer auf einen Highball will, wird das zusätzliche Gewicht gerne in Kauf nehmen.

Bouldermatten FormTaco oder Burrito

Tacos werden eingerollt, Burritos werden zugeklappt. 

Vorteil Taco (gerollt)
Die gerollten Tacos haben den Vorteil, dass sie keine Falz haben, die bei der Landung für gefährliches Umknicken sorgen kann. 

Nachteil Taco
Durch die gerollte Form sind sie sperriger beim Transport. Das Rollen des Boulder-Tacos führt zu einer schnelleren Abnutzung des dämpfenden Schaumstoffs. TIPP: während der Lagerung immer aufmachen

Moon Burrito Crashpad
Gerollte Bouldermatte

Vorteil Burrito (gefaltet)
Heutzutage sind fast alle Top Bouldermatten-Burritos so gebaut, dass die Falz abgedeckt ist und daher kein Problem mehr darstellt. Burritos sind obendrein besser für den Transport und zum Verstauen geeignet. 

Gefaltete Bouldermatte

Meine Empfehlung: Faltbare Burrito-Bouldermatten. 

Qualitätsunterschiede – Bouldermatte

1. Falz
Ist die Falz abgedeckt oder nicht. Wenn nicht, birgt die Falz ein Gefahrenpotential (Umknicken im Fußgelenk).

2. Lebensdauer
Welche Materialien werden verwendet? Wichtig hierbei sind das Obermaterial und der dämpfende Schaumstoff. Beim Kauf lässt sich lediglich das Obermaterial begutachten, wie sich der Schaumstoff im Laufe der Zeit verhält, ist nur durch Langzeittests bzw. Erfahrungsberichte abschätzbar.

3. Tragesystem
Manche Tragesysteme sind durchdachter als andere, hier kommt es unserer Erfahrung nach darauf an, wie gut sich das System auf die jeweilige Person anpassen lässt.

Tragesystem Bouldermatte
Wird getragen wie ein Rucksack

Was zum Bouldern anziehen? Bouldern – Kleidung

Die richtige Hose zum Bouldern

Bewegungsfreiheit – Ein “must-have”
Zum Bouldern brauchst Du Kleidung die uneingeschränkte Bewegungsfreiheit bietet. Dabei wirst Du selbst schnell merken, dass es nichts Lästigeres gibt als eine Hose, die Deinen Bewegungsradius irgendwie einschränkt.

Hast Du eine Hose (Sporthose, Trainingshose, Kurze-Hose, Leggins etc.) die Dich nicht einschränkt? – Perfekt. 

Atmungsaktiv – Lass die andern schwitzen
In den Boulderhallen kann, und wird es heiß hergehen. Wer da keinen kühlen Kopf und kühle Beinbekleidung hat, wird unvermeidlich ins Schwitzen kommen. Schwitzen ist gesund… ja richtig, generell stimmt das – aber es hat beim Bouldern gleich drei große Nachteile:

  1. Die Hose klebt an den Beinen und das wars dann mit 100 % Bewegungsfreiheit.
  2. Oje – Grip Ade. Schwitzen führt zu rutschigen Händen. Chalk hilft, aber nur bedingt. 
  3. Schwitzen ist zwar gesund, kann auch sexy sein – aber nicht unbedingt in der Boulderhalle.

Mit neuen Hosen auf zu neuen Höhen!
Auch wenns mal nicht so klappt wie geplant…
Mit einer neuen Kletterhose stellst Du zumindest sicher, dass Du Dich uneingeschränkt bewegen kannst und dabei gut aussiehst.

Neue kletterhosen
Schau Dir die “Neuen” an.

Robust wie Sau

Eine gute Boulderhose ist also atmungsaktiv, bietet 100 % Bewegungsfreiheit und ist robust. Meine Lieblingsteile findest Du auf unserer Empfehlungsseite.

Das richtige Oberteil fürs Bouldern – Ausrüstung

Für Männer: irgendein T-Shirt oder sonstiges (Remember: Das wichtigste ist Bewegungsfreiheit)
Für Frauen: Ein bequemes und leichtes Oberteil, dass auch in den extremsten Boulderpositionen keine ungewollten Einblicke ermöglicht. Ein zu weites T-Shirt ist da manchmal nicht von Vorteil.

Boulderzubehör – Zusätzliche Ausrüstung zum Bouldern

Diese Ausrüstung ist zum Bouldern nicht zwingend erforderlich, manche Dinge (z.B. Tape) gehören aber eigentlich in jeden Boulderrucksack. 

Tape – Boulderzubehör

Verletzungen an den Fingern sind beim Bouldern keine Seltenheit. Mit etwas Erfahrung wirst Du Deine empfindlichen Stellten kennenlernen und kannst das Tape als zusätzliche Schutzschicht verwenden. Dabei werden empfindliche Hautstellen “abgetapet”. Auch bei Verletzungen an Ringbändern und Fingergelenken dient Tape als zusätzliche Unterstützung. 

Klettertape
Tape, immer gut wenn man es dabei hat

Tipp: Das beste Tape ist das klassische Leukotape…etwas teurer aber um Längen besser als die Konkurrenz. 

Mehr zum Thema Tapen findest Du in meinem Beitrag “Gefahren beim Bouldern. Verletzungen, Unfallursachen, Sicherheit…

Hautpflege – Hautregeneration

Eine Creme die eine schnellere Regeneration der Haut unterstützt? Ja sowas gibt es…diese Cremen sind genial, vor allem bei empfindlicher Haut und mehreren, aufeinanderfolgenden Klettertagen (Kletterurlaub). Es gibt mehrere Produkte auf dem Markt. Ich habe gute Erfahrungen mit dem Klassiker von ClimbOn und KletterRetter gemacht. 

Aufwärm- und Trainingstools

Absolut kein “must-have” aber ein “nice-to-have” sind diverse Aufwärm- bzw. Trainingstools, die ich getestet habe. Auf dem Weg zur Kletterhalle/ zum Klettergarten habe ich immer eines der Teile griffbereit.

Ob chinesische Kugeln, Quetschring oder Powerball die Dinger sind ganz praktisch und haben durchaus einen Trainingseffekt. Alle Geräte findet Ihr genau beschrieben auf unserer Empfehlungsseite

Erste Hilfe – Bouldern Ausrüstung

Für die Boulderhalle nicht zwingend nötig, aber für alle Outdoor-Aktivitäten gehört ein kleines, kompaktes Erste-Hilfe-Paket zur Boulder-Standard-Ausrüstung. Ein gutes und günstiges Erste-Hilfe-Set auf Amazon

Boulder-Ausrüstung kaufen

Wer keinen guten Klettershop in der Nähe hat dem empfehle ich online zu kaufen. Auf Amazon findet man heute sowieso (fast) alles. Wenn es aber um spezifische Ausrüstung fürs Bouldern geht, dann bestelle ich lieber bei einem der renommierten Bergshops wie den Bergfreunden. 

Wie kaufe ich Kletterschuhe?
Gerade bei Kletterschuhen ist das Anprobieren sehr wichtig. Trotzdem habe ich meine beiden Letzen Kletterschuhe online gekauft. Einmal den Scarpa Instinkt und erst vor kurzem den La Sportiva Solution…und beide passen perfekt – Wie hab ich das gemacht?

Bestelle 3 behalte 1
Ganz einfach, ich bestelle mir zwei verschiedene Paar Schuhe in je zwei verschiedenen Größen, und schicke die nicht passenden Kletterschuh einfach und kostenfrei wieder zurück.

Bestell- und Rücksendevorgang

  1. Öffne das Paket!
  2. Probiere die Schuhe in Ruhe an und entscheide Dich für einen.
  3. Verpacke die restlichen Schuhe wieder in der Originalverpackung.
  4. Drucke das vorgefertigte Rücksende-Ettiket aus, und klebe es auf das Paket.
  5. Verschließen mit Klebeband.
  6. Bei irgendeiner Postannahmestelle abgeben.

Vorteile:
– Zurückschicken ist kostenlos
– In Ruhe anprobieren und entscheiden
– Einfach und unkompliziert

Nachteil:
– Die Schuhe müssen (bein manchen Shops) im Voraus bezahlt werden – das Geld wird aber anschließend problemlos und automatisch zurücküberwiesen